Autofahrer attackiert Radfahrer

TRIER-WEST/PALLIEN. Zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen dem Fahrer eines silberfarbenen VW Passat und einem Radfahrer ist es am Dienstagabend auf der Bahnüberführung zwischen der Hornstraße und der Luxemburger Straße gekommen.

Weil der Passat-Fahrer die Vorfahrt des Radfahrers missachtete, kam dieser zu Fall. Der Autofahrer fuhr anschließend einfach weiter. Doch der Radfahrer wollte ihn im Einmündungsbereich zur Luxemburger Straße, an der dortigen Ampelanlage auf den Vorfall ansprechen. Der Autofahrer habe nun “äußerst aggressiv” reagiert den Radfahrer attackiert, indem er eine Flasche nach ihm geworfen und auf ihn einzuschlagen versucht habe, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Anschließend setzte der Passat-Fahrer seine Fahrt in Richtung der Römerbrücke fort.

Zeugen, welche Angaben zu dem Vorfall machen können, werden gebeten sich unter der Tel.-Nr.: 0651/9779-3200 mit der Polizeiinspektion Trier in Verbindung zu setzen.

Print Friendly

von

4 Leserbriefe | RSS-Abo

  1. Johannes Schölch-Mundorf schreibt:

    Was muss an diesem Bahnübergang und dieser sehr gefährlichen Kreuzung noch passieren, dass etwas geändert wird und zwar nicht erst, wenn es den ersten Verletzten oder gar Toten gibt. Siehe auch die Diskussion dazu hier: http://www.16vor.de/kollision-mit-schranke/#comments

  2. Stephan Jäger schreibt:

    @Johannes Schölch-Mundorf

    „Was muss an diesem Bahnübergang und dieser sehr gefährlichen Kreuzung noch passieren,…“

    Ich nehme an, dass es sich hier bei der Unfallstelle nicht um den Bahnübergang am Ende der Aachener Straße gehandelt hat, sondern um die Überführung zwischen Brückenkopf Römerbrücke und Eurener Straße.

    Für die Unfallgefahr allerdings gilt Gleiches. Ich überfahre diese Brücke relativ häufig stadtauswärts und bekomme – man muss schon sagen in aller Regel – mindestens einmal die Vorfahrt genommen. Entweder vor der Gaststätte Treppchen von aus Richtung der Supermärkte kommenden- oder aus dem Gegenverkehr dorthin abbiegenden Autos. Oder am Ende der Überführung vor dem Möbelhaus am Anfang der Eurener Straße von aus der Hornstraße einbiegenden- oder aus dem Gegenverkehr dorthin oder in den Triereweiler Weg abbiegenden Autos. Ab und zu direkt hintereinander an beiden Stellen. Wenn ich dort von Weitem Fahrzeuge herannahen sehe, rechne ich schon garnicht mehr damit, dass sie meine Vorfahrt beachten könnten und bereite mich auf’s Bremsen vor.

    Gefährlich ist hier allerdings einmal mehr nicht die Stelle an sich, sondern einzig und alleine die Rücksichtslosigkeit, mit der in Trier Auto gefahren wird und die (vom Straßenverkehrsamt genaus so gewollten Wild-West)-Zustände im Hinblick auf Überwachung der Einhaltung von Verkehrsregeln, die das hier bei uns ermöglichen und diese Art von „Manieren“ vermutlich maßgeblich verursacht haben.

  3. R.Roos schreibt:

    Wenn ich da an den Stadtbekannten Fahrradrowdy mit Headset, Mütze und Rotem Kurier-Rucksack denke: Dann ist es in dem Fall halt mal umgedreht.

  4. Karl Barmer schreibt:

    Sehr geehrte(r) R.Roos,

    Ich verstehe ihren Kommentar leider nicht. Hat dieser Fahrer mit Flaschen geworfen? Sie wollen ja sicher nicht sagen, dass er für den Sturz eines Autofahrers verantwortlich sei.

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken