“Da ist noch Luft nach oben”

Ball1Jeder fünfte Trierer ist Mitglied in einem Sportverein – mindestens. Mehr als 21.000 Menschen haben sich in jenen 67 Vereinen organisiert, die im vergangenen Jahr an einer groß angelegten Befragung durch das städtische Amt für Schulen und Sport, die Europäische Sportakademie sowie “Lernen vor Ort” teilnahmen. Am Dienstagabend wurden in Tarforst die Ergebnisse vorgestellt, sie bilden eine der Grundlagen für das geplante Sportentwicklungskonzept der Stadt. Zu den drängenden Problemen gehört für fast alle Vereine die Gewinnung von Ehrenamtlichen, die bereit sind, auch Verantwortung zu übernehmen, etwa in Vorstandsgremien. Fragten sich früher die meisten Mitglieder, was sie denn Gutes für ihren Verein tun könnten, ist es heute oft umgekehrt. Im sportlichen Wettbewerb um Nachwuchs bauen viele Akteure auf einen weiteren Ausbau ihres Angebots, doch die besten Voraussetzungen haben erfahrungsgemäß die Vereine, die auf eine gute Infrastruktur bauen können.

TRIER. Die Dämmerung ist schon hereingebrochen, als man sich im Multifunktionsgebäude des FSV Tarforst trifft. Sportdezernentin Angelika Birk (B90/Die Grünen) ist gekommen, ebenso Klaus Klaeren von der Europäischen Sportakademie sowie Jörg Hunold vom Stadtsportverband. Und natürlich Werner Gorges, Vorsitzender des FSV Tarforst und gewissermaßen Gastgeber. Mehr als 1.500 Mitglieder hat Gorges’ Verein, von American Football über Badminton bis zu Tennis und Turnen reicht das Sportangebot. Und natürlich Fußball. Durch die großzügige Fensterfront fällt der Blick auf den 2008 fertiggestellten Kunstrasenplatz, im Flutlicht scheucht ein Trainer noch etliche Nachwuchskicker übers Feld. Der Kunstrasen sei ein wesentlicher Grund dafür, dass sich die Mitgliederzahlen positiv entwickelt hätten, berichtet Gorges. “Jeder Euro, den wir hier investieren, ist ein besserer Sozialbeitrag”, ist der FSV-Chef überzeugt. Schließlich erreiche man vor allem junge Menschen, Kinder und Jugendliche, die schon früh gefördert würden. Tatsächlich sind drei Viertel der Mitglieder des Tarforster Vereins unter 27 Jahre alt, fast 14 Prozent gar jünger als sieben Jahre.

Diese und etliche weitere Daten sind einem Bericht zu entnehmen, den Klaus Klaeren gestern Abend Vertretern zahlreicher Sportvereine vorstellte. Das 110 Seiten dicke Heft geht auf eine Befragung zurück, die im vergangenen Jahr durchgeführt wurde. 112 Vereine sollten einen 16-seitigen und 29 Fragen zählenden Bogen ausfüllen, immerhin 67 Fragebögen kamen zurück – eine Rücklaufquote von knapp 60 Prozent. Nach Darstellung der Autoren der Befragung decken diese Vereine rund 81,4 Prozent der organisierten Sportler in Trier ab. Eines der Ergebnisse brachte Birk auf den Punkt: “Trier ist eine Sportstadt”, im Vergleich zu anderen Städten vergleichbarer Größenordnung sei das Angebot enorm vielfältig. Vom Kleinstverein (bis 100 Mitglieder) bis zum Großverein (über 1000 Mitglieder) reicht die Palette der Akteure, vom TV Germania Trier 1861 e.V. bis zum Turn-Team-Trier Geräteturnen 2004 e.V. Fast die Häfte der Vereine, die antworteten, bieten lediglich eine Sportart an, immerhin ein Fünftel ist mit mehr als fünf Angeboten aufgestellt – ob Karate oder BMX, Drachenboot oder Wasserball.

Der nun vorgestellte Bericht stelle einen “wichtigen Baustein” für das geplante Sportentwicklungskonzept dar. Für dieses läuft aktuell noch eine Begehung sämtlicher Sportstätten, außerdem ist eine Bevölkerungsbefragung geplant. Denn nicht jeder, der Sport treibt, tut dies auch in einem Verein, gab Birk zu bedenken. Immer mehr Menschen besuchen Sportstudios, viele organisieren sich selbst, joggen im Alleingang durch den nächsten Wald oder schwingen sich aufs Rad. Am Ende des Prozesses soll ein Abschlussbericht stehen, doch werde dieser “kein Ruhekissen” bilden, sondern konkretes Handeln nach sich ziehen, versprach Birk. Im Kern geht es darum, den Sport in Trier noch besser zu organisieren. So sieht es auch Jörg Hunold vom Stadtsportverband: “Wie schaffen wir es, dass das Angebot und die Infrastruktur, die wir haben, optimal ausgenutzt werden können?”, brachte er die Kernfrage auf den Punkt.

Auch wenn das mancherorts absolut wünschenswert wäre, wie die Diskussion über die völlig marode Toni-Chorus-Halle zeigte, oder der Zustand der Wolfsberghalle. Was die städtischen Sportanlagen und solche auf städtischem Grund anbelangt, fiel die Bewertung durch die Vereine sehr unterschiedlich aus. Wenig verwunderlich, dass es die besten Noten für die Infrastrukturen gab, die erst in den vergangenen Jahren modernisiert oder neu angelegt wurden. So kam der Kunstrasen der Bezirkssportanlage Feyen auf eine Gesamtnote von 1,2, und das Beachvolleyballfeld auf dem Petrisberg auf eine 1,6. Die Chorus-Halle des Post-Sport-Vereins hingegen schloss mit einer Gesamtbewertung von 4,2 ab, die Turnhalle am Grüneberg mit 4,5. Nicht ausgeschlossen, dass die Beurteilung vieler Sportstätten durch die Experten der Verwaltung noch verheerender ausfallen könnte, denn manche Mängel zeigen sich nicht auf Anhieb.

“Es gibt noch Luft nach oben”, bemerkte denn auch Bürgermeisterin Birk. Das gilt offenbar auch für die Angebotsseite: Zwar strichen in den vergangenen 5 Jahren 12 der 67 Vereine Angebote wie Dameneishockey, Motorflug und Voltigieren, doch meldeten im Gegenzug 30 Vereine, dass sie im selben Zeitraum neue Sparten in ihr Programm aufnahmen – von Floorball bis Zumba. Ein Blick auf die Schwerpunkte der nächsten Jahre lässt vermuten, dass noch einige Angebote hinzu kommen werden: Fast 97 Prozent der Vereine, die an der Befragung teilnahmen, gaben an, dass der Ausbau der Sportangebote für Kinder und Jugendliche für sie oberste Priorität habe – gleich darauf gefolgt von Angeboten für Menschen mit Behinderungen.

Ob diese Erweiterungen tatsächlich gestemmt werden können, hängt neben der passenden Infrastruktur aber vor allem davon ab, ob es den Vereinen gelingt, neue Ehrenamtliche zu gewinnen. Denn darin waren und sind sich zwei Drittel der 67 Vereine einig: Menschen für das Ehrenamt zu gewinnen, ist die “Problemdimension Nummer eins”. Es sei außerordentlich schwierig, Leute dafür zu begeistern, in die Verantwortung zu gehen und beispielsweise im Vorstand mitzuwirken, bestätigte auch Werner Gorges. Der Sozialpädagoge Herbert Fischer-Drumm, der am Dienstagabend die Moderation leitete, brachte die Stimmung unter vielen Akteuren auf den Punkt: Früher hätten sich viele Mitglieder vor allem gefragt, was sie Gutes für ihren Verein tun könnten. Heute seien viele Vereine sehr darauf bedacht, etwas Gutes für ihre Mitglieder zu tun.

Print Friendly

von

8 Leserbriefe | RSS-Abo

  1. S. Wiltschek schreibt:

    blablablabla,

    ich war mehrere Jahre Jugendleiter des ESC Trier. Wir waren sehr erfolgreich. Es gab tatsächlich den Förderpreis der Stadt Trier für herausragende Jugendarbeit.

    Wissen sie, wo wir diese Urkunde hinhängen können ?

    An Siemens Lufthaken unter die nicht mehr vorhandene Decke der zerstörten Trierer Eissporthalle.

    “Fast 97 Prozent der Vereine, die an der Befragung teilnahmen, gaben an, dass der Ausbau der Sportangebote für Kinder und Jugendliche für sie oberste Priorität habe –”

    Der Eissportclub Trier hatte eine sensationelle Jugendarbeit.

    Genau diese wurde von der Stadt, die sich gerne “SPORTSTADT” nennt, vernichtet !!!

    Das zum Thema Sportangebote für Kinder und Jugendliche.

    Aber der gute Herr Bernarding, ich glaube das ist der Vorgänger von Frau Birk, wollte da irgendwie nicht, oder es waren ihm die Hände gebunden oder was auch immer.

    Frau Birk, fahren Sie mal in die Diedenhofener Strasse und schauen sich das Schandmal städtepolitischer Sportförderung an !

    Wenn ich daran denke, was dort für Spitzensport geliefert wurde und wieviele Menschen doch ihre Freizeit, ausserhalb vom erfolgreichen Eishockeyverein, verbracht haben, kann ich nur ein Wort in den Mund nehmen:

    “SCHANDE”

    schönen Tag noch, ihr Breitensportunterstützenden Stadtkämmerer ….

  2. Michael Merten schreibt:

    Der König Fußball regiert die Sportwelt. Er dominiert in den Medien und zieht auch die meiste Aufmerksamkeit der politischen Entscheider auf sich. Das ist auch in Trier so. Als Läufer kann man davon ein Lied singen, gerade zur anstehenden Winterzeit. Wer abends seine Bahnen im Moselstadion ziehen will, hat meistens eine stockfinstere Strecke vor sich. Das städtische Stadion ist zwar abends für die Allgemeinheit geöffnet und wird auch gut genutzt. Doch die vorhandenen Flutlichter sind fast immer ausgeschaltet. Für Läufer wird in den dunklen Wintermonaten nicht mal eine minimale Beleuchtung in den Abendstunden gewährleistet. Das sagt sehr viel aus über die unterschiedliche Wertschätzung, die verschiedenen Sportarten beigemessen wird. Vielleicht sollte ich das Stadion einfach mal als Angstraum deklarieren, dann gäbe es vermutlich mehr Unterstützung.

  3. S. Wiltschek schreibt:

    Richtig,

    Stadion einer Mannschaft, die in den Niederungen des deutschen Amateurfussballs rumrumpelt. Regionalliga heisst das, glaube ich.

    Die erste Mannschaft des ESC Trier spielte, bevor die glorreiche “SPORTSTADT” Trier die Eissporthalle dem Untergang geweiht hat, höchste Amateurklasse.

    War die Bude voll. Was für eine Stimmung ! Echter Männersport !
    Anyway, scheint erledigt.

    Selbst die besten Ideen zur Rettung wurden geblockt.

    Beispielsweise: Ausschreibung einer Diplomarbeit an der FH in den Fachrichtungen Architektur; Maschinenbau; Elektrotechnik mit dem Titel:

    “Neugestaltung einer Eissporthalle unter Berücksichtigung regenerativer Energie”….

    Die ALWITRA die sich ja bekanntermassen VOR ORT befindet, hätte Ihre Solarfolie kostengünstig auf das Pultdach geklebt; Die Firma die diese grossen Leimbinder für die Unterkonstruktion hätte herstellen können, lag Luftlinie zweihundert Meter entfernt, usw usw usw usw .

    Es soll mir also keiner erzählen, dass keine Ideen/Initiativen existierten.

    Unfassbar !!!!

    Um dann regelmässig in den “fiesen Monaten” wieder das Gejammer zu lesen, dass die Kids ob des schlechten Wetters keine Möglichkeit haben, Freizeit oder Vereinssport zu betreiben.

    In einer Eissporthalle hätte man das von September bis April machen können.

    WETTERUNABHÄNGIG !

    Bravo ! Gut gemacht ! “SPORTSTADT” Trier …

    tschuess denn

  4. H.Haller schreibt:

    Ach die Eishalle… ein Relikt das für zu Wenige einfach zu viel Geld kostet. Für eine Stadt die eh schon viel zu viele Schulden hat war diese Entscheidung mehr als gerechtfertigt. Schon mal was gelesen über gestiegene Energiekosten?

    Fußball hat halt die größte Akzeptanz hierzulande, muss man eben einfach mal akzeptieren.
    (mir wäre auch ein richtig gutes Rugbyteam lieber ;-))

  5. Olli Petersen schreibt:

    @ S. Wiltschek
    Höchste Amateurklasse, ja, gut, aber was ist denn die Regionalliga beim Fußball? Ich glaube, es ist faktisch die höchste Amateurklasse. Mich stört es auch, dass dieser Klub immer wieder Hilfe von der Stadt bekommt. Ist schade mit der Eishalle, aber es wurde offensichtlich nichts in Stand gehalten. Und ab dieser Zeile nehme ich auch Sie mit in die Verantwortwortung. Was haben Sie jahrelang gemacht, außer trainiert? Haben Sie regelmäßig auf die Misstände hingewiesen? So eine Halle vergammelt nicht von einem Monat auf den anderen.
    Was ist eigentlich aus den Investoren geworden, die das Ding retten wollten? Anscheinend waren die in BWL doch so gut, dass sie erkannt haben, dass es sich nicht lohnt, egal wie. Nur mal so in den Raum geworfen, damit Sie wieder etwas Futter haben.

  6. V.Clemens schreibt:

    @ Herr Petersen: Bei dem Fußballverein, den Sie meinen, müssen Sie mit den Zuschüssen etwas nicht richtig verstanden haben: Der Verein erhält die Zuschüsse für seine Jugendarbeit! So nachzulesen im Bürgerhaushalt.

    In Trier vergammelt sehr viel, und allen Verantwortlichen ist es bewusst.
    Hier seien mal nur die Straßen, die Schulen und Wohnungen genannt.
    Dies geschieht auch nicht von einem Monat auf den anderen, sondern ist Ergebnis vorsätzlicher Vernachlässigung. Und die Hinweise sind der Verwaltung und dem Rat nachweislich bekannt.

  7. S. Wiltschek schreibt:

    @Olli Petersen,

    von Ihnen brauch ich kein Futter. Albern, so ein Satz.

    Natürlich wurde immer wieder auf den Zustand der Eissporthalle bei den verantwortlichen Gremien der Stadt hingewiesen.

    zum Thema Investoren. Fragen Sie bitte erstmal nach und lassen sich Fakten schildern bevor Sie so plakative und saublöde Sätze raushauen.

    und @H.Haller
    klasse Vorlage. Dann fragen Sie bitte auch mal bei den entsprechenden Stellen an, wieviel es kostet damit in unseren verregneten Sommermonaten die paar Mennekes warmes Wasser haben. Da schmieren Sie aber ab, mit Ihrem Schlagwort “Energiekosten” .

    Das hat alles keinen Sinn. Ihr seid da alle zu renitent.

    Komisch ist nur, dass wesentlich kleinere Städte wie Bitburg, Neuwied, Zweibrücken, Beaufort, ihre Eissporthallen am Leben halten und diese Städte haben genauso wenig monitär auf der Pfanne wie Trier. Wie leider alle Kommunen in GerMoney.

    Mir ging es nur um das pharisäerhafte Geblubber der Stadt in dem beschriebenen Artikel. Das dann wieder so “Checker” mit ihrem gefährlichen Halbwissen aus den Löchern gekrochen kommen, ist immer wieder amüsant.

    Mehr möchte ich dazu nun wirklich nicht mehr sagen. Also, drauf auf den Purschen. Kann mich ja jetzt nicht mehr wehren, weil hiermit mein dritter Beitrag abgeschlossen ist.

    schönen Tag noch

  8. H. Haller schreibt:

    Nicht renitent Herr Wiltschek, vernüftig….

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken