Das kreative Potenzial noch stärker nutzen

Der Fachbereich "Gestaltung" der Hochschule Trier soll dazu beitragen, die Stadt noch attraktiver zu machen. Foto: Christian JörickeNach Angaben der Beteiligten herrscht seit Jahren eine gute Beziehung zwischen der Stadt und dem Fachbereich “Gestaltung” der Hochschule Trier. Weil diese bisher auf keiner formalen Grundlage fußte, wurde nun eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Ziel ist es, “die Potenziale der Kultur- und Kreativwirtschaft in und für Trier gemeinsam zu stärken und weiterzuentwickeln”. Welche Beiträge der “Campus für Gestaltung” bereits zur Attraktivitätssteigerung Triers geleistet hat, machten Studenten am vergangenen Dienstag beim Neujahrsempfang der Hochschule am Paulusplatz deutlich und zeigt zudem der Katalog “TRIER UNIVERS.CITY”.

TRIER. Das traditionsreiche Gebäude der früheren Handwerker- und Kunstgewerbeschule am Paulusplatz wird von außen grün und blau angestrahlt, von innen leuchten die Fenster rot und gelb. Eine Hobby-Fotografin, die zufällig vorbeikam, hat ihre Kamera mit Stativ ausgepackt und fotografiert die hübsch illuminierte Fassade. Sie weiß nicht, um welch ein Gebäude es sich handelt und was gerade drinnen passiert. Aber sie wurde Zeugin von der Kreativität von Hochschulstudenten.

Drinnen sitzen in diesem Moment Dozenten des Fachbereichs “Gestaltung”, der Dekan Professor Franz Kluge, Wirtschafts- und Kulturdezernent Thomas Egger, Hochschulpräsident Professor Norbert Kuhn und Oberbürgermeister Klaus Jensen. Sie erklären, warum sie gleich einen Kooperationsvertrag unterzeichen werden. “Seit Jahren bestehen gute Beziehungen zum Fachbereich. Wir wollen aber aus dieser Zufallsmaschinerie heraus und dies nun systematisieren”, erklärt Egger. Kluge ergänzt: “Durch diesen formalen Rahmen wollen wir unsere Zusammenarbeit einer gewissen Kontinuität unterwerfen.” Für einen beständigeren Austausch sollen regelmäßige Treffen einer Lenkungsgruppe sorgen, die unter anderem aus den beiden Rednern besteht.

Ein Ziel der Vereinbarung ist, den Bereich zwischen dem Paulusplatz und den beiden Moselufern gemeinsam fortzuentwickeln. Dazu gehört beispielsweise der Umzug der Architekten vom Schneidershof in das Gebäude am Irminenfreihof 10 – der gesamte Fachbereich wird sich dann an einem Standort befinden. Raum für junge Kreative soll aber nicht nur für die Zeit während des Studiums geboten werden. “Wir wollen junge Menschen zum Bleiben bewegen. Dafür brauchen sie ein geeignetes Umfeld. Deshalb wollen wir ein Gründerflair schaffen”, so Egger. Der Reiz, nach dem Studium in Trier zu arbeiten, soll also für Designer, Architekten und andere Gestalter erhöht werden.

Vielleicht wird Trier dann irgendwann einmal einen Namen zum Beispiel als Modestadt haben. Manche Designerinnen haben bereits bewiesen, dass man auch von Trier aus überregional und auch international erfolgreich sein kann. Die Modenschauen der Absolventen des Modedesign-Studiums sind seit Jahren ein gesellschaftliches Highlight in Trier, die Karten dafür innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Die Stadt zeigt ihre Anerkennung für die Qualität der Arbeiten seit 2007 mit dem Trierer Modepreis, den sie alle zwei Jahre vergibt.

Damit Trier sich eines Tages nicht nur “Mosel-“, sondern auch “Modemetropole” nennen kann, sind laut Professor Dirk Wolfes zwei Bedingungen Voraussetzung: “Erstens: Studium und Lehre muss in einer Weise dauerhaft abgesichert werden, die die Weiterentwicklung eines modernen Lehrangebots gewährleistet. Und zweitens: Das Format der Modenschauen muss in eine medienästhetisch wie szenografisch neue Dimension und in eine medienpublizistisch neue Reichweite entwickelt werden”, schreibt er im Katalog “TRIER UNIVERS.CITY – Auf dem Weg zur kreativen Stadt“.

Die Hochschule Trier (vertreten durch Hochschulpräsident Professor Norbert Kuhn und Dekan Professor Franz Kluge) haben mit der Stadt (Oberbürgermeister Klaus Jensen und Kultur- und Wirtschaftsdezernent Thomas Egger) eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Foto: Christian JörickeFür eine entsprechende Medienästhetik und Szenografie könnten Kommilitonen oder ehemalige Hochschulabsolventen anderer Fachrichtungen sorgen. So haben beispielsweise Studenten der Innenarchitekur, des Intermedia- und des Kommunikationsdesigns über 20 Ideen, Konzepte und Prototypen für Licht- und Medieninstallationen ausgearbeitet, die – ausgehend vom Moselufer – im städtischen Raum für Abwechslung und Attraktivität sorgen könnten. Einige dieser Arbeiten waren bereits bei der “Illuminale” 2013 zu sehen.

Es gibt viele dieser Beispiele, die zeigen, wie Beiträge des Fachbereichs “Gestaltung” schon vor der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung das kulturelle Leben der Stadt bereicherten. Bei der Jubiläumsveranstaltung “Ewige Unruhe” im vergangenen Oktober auf dem Paulusplatz wurden bereits einige vorgestellt (16vor berichtete). Dort konnte man sich bei dem audiovisuellen Projekt “Binary Patina” einen Eindruck verschaffen, wie Fassadenprojektionen noch aussehen können. Etwas Derartiges würde sich auch mal gut bei einem antiken Bauwerk machen. Die nun beschlossene engere Zusammenarbeit zwischen Stadt und Hochschule soll auch die Umsetzung eines solchen Projektes beschleunigen.

Print Friendly

von

3 Leserbriefe | RSS-Abo

  1. Peter Spang schreibt:

    Großes Kompliment an die Menschen der Hochschule Trier. Die Vorstellungen der Fachrichtungen im Bereich Gestaltung durch die Studierenden waren sehr beeindruckend und es bleibt zu hoffen, dass dieses Potential endlich verstärkt zum Nutzen aller von der Stadt sowie der Trierer Wirtschaft erkannt und verwertet wird. Es wäre auch schon viel gewonnen, wenn das Gebäude Irminenfreihof 10 für die Hochschule aktiviert würde. Möglich wäre darüber hinaus ein Campus auf einem autofreien Irminenfreihof und der Moselsteg rüber zur Europäischen Kunstakademie .

  2. Raimund Scholzen schreibt:

    @Peter Spang: Lieber Peter, du sprichst mir aus dem Herzen. Dieser Irminensteg, der inzwischen auch Bestandteil des Masterplans Trier-West und des Mobilitätskonzepts Trier ist, erscheint mir wichtig, um
    1. Trier-West enger an die übrige Stadt anzubinden,
    2. dem Kurzstreckenverkehr zwischen den Moselufern zu Fuß und mit Fahrrad eine weitere Möglichkeit zu geben, wenn, wie beabsichtigt, die Römerbrücke für den Kfz-Verkehr gesperrt wird (mit Barbarasteg als zweite Klammer zwischen den Ufern, Trier-Süd – Trier-West)
    3. einen Hochschulcampus vom Paulusplatz über den Irminenfreihof und die Mosel bis zur Kunstakademie zu schaffen
    4. über einen Regionalbahnhaltepunkt “Pallien/Hornstraße” weite Bereiche der westlichen Altstadt zu erschließen
    Dieter Lintz hat heute früh im TV schon auf die Vorteile hingewiesen, die von einer solchen Konzeption zu erwarten sind. Ich fände ganz toll, wenn der Stadtrat und vor allem auch eure Fraktion sich diese Aufgabe zu eigen machen würde.

  3. Franz Kluge schreibt:

    Unter dem im Artikel ausgewiesenen Link: “TRIER UNIVERS.CITY – Auf dem Weg zur kreativen Stadt“ liegt die erste Ausgabe dieses Booklets.

    Die aktualisierte Version, mit umfangreichen Vorworten des Oberbürgermeisters, des Kultur- und Wirtschaftsdezernenten, des Präsidenten der Hochschule Trier und des Dekans von Fachbereich Gestaltung liegt unter

    “TRIER UNIVERS.CITY – auf dem Weg zur kreativen Stadt.
    Beiträge vom Campus für Gestaltung”

    http://bit.ly/1evOvpm

    zum Download bereit. Die Broschüre kann auch über das Dekanat des FBG : ges.dekanat@hochschule-trier.de bezogen werden.

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! *

Unterstützen

In Evernote merken


Archiv oder Stadtmagazin?

LIEBE 16 VOR-LESER,

DIE ARTIKEL DER VERGANGENEN JAHRE BIS ZUM 31. DEZEMBER 2014 FINDEN SIE HIER.

ZU UNSERER AKTUELLEN SEITE GELANGEN SIE ÜBER DIESEN LINK.

SCHLIESSEN