Der Wowereit von Luxemburg

Xavier Bettel, der Premierminister des Ländchens, weist nicht wenige Ähnlichkeiten mit Klaus Wowereit auf. Illustration: Teresa HabildXavier Bettel, der Premierminister des Ländchens, ist so etwas wie der Klaus Wowereit Luxemburgs: Immer gut gelaunt, der Mittelpunkt jeder Wein- und Wurstprobe und trotz eines nicht zu leugnenden Hangs zum Aus-dem-Leim-gehen von der Natur mit einer gewissen Grundattraktivität ausgestattet, um die er von so manchem Witwentröster dies- und jenseits der Mosel beneidet werden dürfte. Zudem sind beide, Wowereit wie Bettel, mit einer von tiefschürfenden Selbstzweifeln unangekränkelten Jovialität gesegnet, die Thomas Gottschalk wie einen maulfaulen Pastorensohn wirken lässt. Doch während sich sein deutscher Kollege Wowereit die katastrophale Finanzsituation seines Verwaltungsbezirks mit dem Slogan „arm, aber sexy“ schönsaufen musste, hat Bettel solche rhetorischen Tricks nicht nötig. Er führt schließlich ein Land, in dem der Spitzenkandidat der Sozialistischen Partei Porsche und – jawohl! – Rolls Royce fährt.

Eine weitere Gemeinsamkeit Wowereits und Bettels ist hingegen, dass sie sich in der Vergangenheit von Vertretern des (im weitesten Sinne) Kulturbetriebs ob ihrer Homosexualität anpöbeln lassen mussten. Während es in Deutschland der grenzdebile Schlagersänger für frustrierte Fünfzehnjährige, Bushido, war, der Wowereit verunglimpfte, hieß Luxemburgs Bushido Octavie Modert und war bis vor kurzem noch eine eher etwas tüdelige Kulturministerin am Knüdler.

Dort ist sie vor allem damit aufgefallen, dass sie einen erbitterten Kulturkampf gegen den „Wetteresel“ auf einer Diekircher Kirchturmspitze ausrief – und verlor. Und eben damit, dass sie Xavier Bettel im Parlament als „Joffer“ (in etwa: Fräulein) bezeichnete. Octavie Modert aus Grevenmacher wurde mittlerweile mit einem gutdotierten, aber weitgehend wirkungslosen Staatsposten aufs politische Abstellgleis geschoben, der Esel aus Diekirch dagegen hat sich behaupten können und erinnert nach wie vor jeden Besucher daran, dass zumindest die Diekircher ihre Esel lieber auf der Kirchturmspitze haben als darunter. Im Gegensatz zu Wowereit hat Xavier Bettel jedoch nie ein „Ich bin schwul – und das ist auch gut so“ verlautbart, sondern einfach seinen Partner Gauthier Destenay zu offiziellen Anlässen mitgenommen. Damit war das Thema dann auch für die letzten übrig gebliebenen Moderts im Ländchen so ziemlich durch.

Beide, Wowereit wie Bettel, sind weiterhin in die Rolle des obersten Bauherrn zweier sehr unterschiedlicher, aber in beiden Fällen eher suboptimal geplanter Großprojekte geschliddert. Während das Berliner Projekt „Flughafen“ vor allem dazu dient, eine der hässlichsten Städte Osteuropas schnell wieder verlassen zu können (und damit zumindest auf dem Papier logisch und gut durchdacht aussieht), soll sein Luxemburger Pendant „Universität Belval“ junge Leute aus aller Herren Länder anziehen und in einer der langweiligsten Städte Westeuropas halten: in Esch (und damit sieht es zumindest auf dem Papier nach einem Himmelfahrtskommando aus).

Eröffnung und Inbetriebnahme der Bauten war in Berlin wie Esch für 2012 angekündigt und in Berlin wie auch in Esch wetten momentan nur noch unverbesserliche Optimisten auf ein zünftiges Richtfest im Jahr 2015. Während der GröFaZ (größter Flughafen aller Zeiten) allerdings immer noch aussieht wie ein Raiffeisen-Baumateriallager nach einem missglückten Sprengstoffanschlag, ist man in Esch schon ein gutes Stück weiter vorangekommen – die Fassaden stehen, die Verbindungsstrassen sind geteert. Hätte man bei den Planungen nicht dummerweise den kompletten Innenausbau vergessen, wäre man sogar schon fertig. „Hätte, hätte, Fahrradkette“ wie ein in Luxemburg besonders beliebter deutscher Hobby-Philosoph aus Hamburg in solchen Fällen zu sagen pflegt.

Irgendwann aber werden beide Projekte fertig sein und das Richtfest wird, ob mit Wowereit oder mit Bettel, garantiert ein Kracher. Denn anständig feiern – und das eint sie nun schon wieder – können beide!

Tom Lenz

Hier geht es zum vorherigen Teil der Trier-Luxemburg-Kolumne “Pendler pauschal”: “Eine kleine Typologie des Luxemburg-Pendlers”.

Print Friendly

von

6 Leserbriefe | RSS-Abo

  1. Sadler Pil schreibt:

    Frau Modert wohnt in Greiveldingen und nicht in Grevenmacher

  2. Manfred Fusenig schreibt:

    Dieser “pseudo-grüne” Premierminister mit seinem “pseudo-sozialistischen” Partner sind der GAU für die arbeitende Bevölkerung des Landes. Der erste ach-so-wichtige Akt dieses Gespanns war es, Luxemburg mit Radarsystem auszustatten, wobei jeder weiß, dass Geschwindigkeitsüberschreitung kein großes Problem ist. Der 2. Akt war die Mehrwertsteuererhöhung durchzusetzen, die ganz speziell die kleinen Leute trifft. Um dann, wenige Wochen danach, die geplante Index-Erhöhung für 2014 auszusetzen. Ekelhaft ist milde ausgedrückt, für eine grün-rote Regierung, oder vielleicht bei Schröder und Sozi-Konsorten abgeguckt und noch einen draufgesetzt.

  3. phillip trellert schreibt:

    schluchz !
    jetzt ist’s vorbei mit uns, 16vor!
    wie könnt ihr es wagen, die eisenerzmetropole esch als ” eine der langweiligsten Städte Westeuropas” zu bezeichnen ??? ich krieg schnappatmung !
    frechheit !
    im schatten der hochöfen hat das herrlich kapputte und multikulturelle esch ein flair, von dem das dröge pfaffendorf trier meilenweit entfernt ist.
    die schickimickicity luxusburg sowieso.
    also echt, 16vor, das hätte ich jetzt von euch nicht gedacht…
    ts ts ts……

  4. Jürgen Förster schreibt:

    Nach dem Lesen dieses wirklich gut und locker geschriebenen Artikels (danke, Tom/16vor!) kommt doch durch den Leserbrief von Manfred Fusenig ein sehr bitterer Nachgeschmack, denn er stellt die realen Verhältnissse im Lande Luxemburg auf den Kopf:
    Jenseits der Rush-hour (…wenn es schlicht nicht schneller geht…) ist nämlich die unverhältnismäßige Raserei auf den Straßen ein riesengroßes Problem, was sich nicht zuletzt in einer im Vergleich zu Deutschland deutlich höheren Rate an Verkehrstoten niederschlägt. Da dürfen die wenigen festen Radaranlagen nur ein Anfang sein, es muss endlich stärker kontrolliert werden, um die Gefährdung durch Raser zu unterbinden.
    Auch die Mehrwertsteuererhöhung war überfällig, denn mit 3% unter der nächsthöheren Rate in der EU wurde nicht nur der Euro-Verbund belastet und der unsinnige Tanktourismus weiter gefördert – nein, Luxemburg hat Einnahmen bitter nötig, denn die Staatsverschuldung wächst aktuell stärker als in jedem anderen EU-Mitgliedsstaat außer Zypern. Jede Luxemburger Regierung unabhängig von der Parteifarbe müsste in dieser Situation die Einnahmen erhöhen und die Ausgaben reduzieren.

  5. Manfred Fusenig schreibt:

    @J. Förster: ich glaube, Fahrten unter Alkohol sind das viel größere Problem als das sog. Rasen, und führt zu mehr Unfällen mit Toten und Verletzten.
    Die MwSt fällt auf alle Waren an, nicht nur auf Treibstoffe. Eine Mineralsteuererhöhung wäre hier wohl zielführender gewesen, als alle Waren des täglichen Bedarfs zu verteuern. Ich glaube weiterhin, dass man sich um die Staatsschulden des Landes keine Sorgen machen muss, denn was von den Zahlen der sog. Finanzfachleuten zu halten ist, haben wir in den letzten 6 Jahren zur Genüge erfahren müssen. Es kommt immer darauf an, wer was wie schön oder schlecht rechnet, und schon ist Griechenland ein Aufnahmekandidat im Euro. Oder vielleicht auch bald die Ukraine?

  6. Stephan Jäger schreibt:

    @Jürgen Förster

    „Da dürfen die wenigen festen Radaranlagen nur ein Anfang sein, es muss endlich stärker kontrolliert werden, um die Gefährdung durch Raser zu unterbinden.“

    Also wirklich, Herr Förster, Verkehrskontrollen! Wo kommen wir denn hin?

    Am Ende kommt so ein Blödsinn in Trier auch noch!

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken