ECE: CDU kritisiert OB

TRIER. Die Christdemokraten werfen OB Klaus Jensen (SPD) vor, in Sachen ECE keine klare Linie zu verfolgen. Die geplante Entwicklungsvereinbarung mit dem Hamburger Projektentwickler lehnt die CDU in ihre jetzigen Form ab.

Am Mittwoch trafen sich Parteivorstand und Ratsfraktion zu einer Sondersitzung in der IHK. “Mit Unverständnis” nehme man das Verhalten Jensens zur Kenntnis, hieß es im Anschluss. “Den seit Wochen verfolgten Zickzack-Kurs des Oberbürgermeisters in Sachen Quartiersentwicklung und ECE-Vereinbarung können wir nur schwer nachvollziehen. Trotzdem wollen wir eine auf Fakten beruhende Diskussion zur Stadtentwicklung führen, in die wir auch die Interessenverbände wie IHK, Einzelhandelsverband, City-Initiative und HWK einbinden wollen”, erklärte Fraktionschef Dr. Ulrich Dempfle. Allerdings begrüße man den jüngsten Vorschlag des OB, in einer aus Rat und Verwaltung gebildeten Arbeitsgruppe die Eckpunkte zu klären. “Hierbei muss immer berücksichtigt werden, dass der Einzelhandel mit seiner überdurchschnittlichen Einzelhandelszentralität eine tragende Säule der Trierer Wirtschaft ist und nicht ohne Weiteres mit anderen Städten verglichen werden kann. Es geht um nicht mehr und nicht weniger als um die Zukunft der Trierer Innenstadt”, so CDU-Kreischef Bernhard Kaster.

Die CDU machte deutlich, dass sie die Entwicklungsvereinbarung “mit der Verknüpfung von SENI und Investor in dieser Form nicht mitgetragen” werde. Man sehe aber durchaus die Notwendigkeit einer Weiterentwicklung der Stadt innerhalb des Alleenrings. Zunächst solle als erste Grundlage der Beratungen die Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes vorgelegt werden. “Darüber hinaus sind weitergehende Untersuchungen notwendig, welche als Grundlage der Beratungen dienen. Dazu sind beispielsweise eine Bestandsaufnahme, eine Stärken-Schwächen-Analyse und eine Bedarfsanalyse der Innenstadt vorstellbar. Hierzu könnte auch eine Kundenbefragung – analog zu einer Befragung zur Konstantinausstellung und ADAC-Rallye – erstellt werden”, heißt es in einer Kriterienliste von Partei und Fraktion. Die Verwaltung solle innerhalb einer noch festzulegenden Frist von 6 bis 12 Monaten auf dieser Grundlage ein Konzept vorlegen.

Anschließend, so die CDU, solle der Stadtrat “auf Grundlage der fachlichen Untersuchungen und eines Dialogprozesses mit den betroffenen Gruppierungen entscheiden, welches die Ziele der Quartiersentwicklung sind”. Dabei gelte es, “einen ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen, welcher eine Attraktivierung der Innenstadt in Bezug auf Einzelhandel, Gastronomie, Dienstleistungen, Kultur und Tourismus, Aufenthaltsqualität, Wohnen und weitere Kriterien beinhaltet”. Erst nach Klärung dieser Fragen könne ein Investor hinzugezogen werden, mit dem auf Basis der Zielvorstellungen des Stadtrates verhandelt werden könne.

Print Friendly

von

5 Leserbriefe | RSS-Abo

  1. Sven Sturm schreibt:

    och die cdu … lehnt im vorfeld wieder schwer medienträchtig irgendwelche sachen ab und macht ein wenig stimmung und wenn es dann drauf ankommt geben sie doch wieder schön klein bei …

    siehe grundschulen !!!

    und da sollen die christ”demokraten” mal nicht soooo tun als haben die da auch nur annähernd irgendeine sinnvolle linie erkennen lassen !!!

  2. Fabian Bauer schreibt:

    Die Ambitioniertheit des Anliegens klingt ihrerseits konzeptlos. Viele Worte gegen die eigene Ratlosigkeit?

    – Bis wann wird die Fortschreibung des Einzelhandelskonzept vorliegen? Die Information fehlt mir, kann ich nichts weiteres sagen.
    – Die “darüber hinaus .. weitergehende[n] Untersuchungen”, wie insbesondere eine Bestandsanalyse sollten doch ohnehin Bestandteil eines Einzelhandelskonzeptes sein. Das ist eigentlich eine Basisleistung des Auftragnehmers.
    – Gibt es denn intern seitens der Verwaltung oder der Fraktionen eine Analyse, wie es mit dem Zielerreichungsgrad der vergangenen Konzepte ausschaut?
    Gibt es insbesondere Wissen/Sensibilität darum, wie strategische Ziele auf Alltagshandeln heruntergebrochen werden?
    – Inwiefern haben sich die Rahmenbedingungen seitdem geändert?
    – Die Verwaltung soll erst ein Konzept erarbeiten. Für das “Konzept” werden aber keine Ziele und Anforderungen definiert.
    Viel besser: Wenn das Konzept nach 6-12 Monaten vorliegt, wird über die Ziele gesprochen. (Memo an die Verwaltung: Macht einfach irgendwas, aber treibt nicht zu viel Aufwand damit…).
    – Ganzheitlicher Ansatz: Wenn sich da mal keine Zielkonflikte auftun…
    Das ist alles andere als ein Fahrplan. Wie tiefgehend sollen denn die Aspekte bearbeitet werden? Oder sind zunächst nur Themenfelder mit bestehenden Defiziten relevant?
    – Hab ich was falsch verstanden?

    Abschließend:
    – Was mir eindeutig fehlt, ist dass die Quartiersentwicklung der Innenstadt bitte “nachhaltig” sein muss

  3. Norbert Damm schreibt:

    Nachhaltig ist nachhaltig ist nachhaltig ist nachhaltig ist nachhaltig… Ein Baum ist ein Baum ist ein Baum ist ein Baum…
    Ich und du, Müller`s Kuh, wir in Trier wählen weder CDU noch SPD. Das blöde ist, daß wenn man die “Grünen” wählt, die SPD mitwählt. Nachhaltig. -Ja dann?

  4. V.Clemens schreibt:

    Das verstehe ich jetzt nicht! Oder hat die Baudezernentin und Mit-ECE-Am-Tisch-Sitzerin K.-T die Partei gewechselt ohne das das bekannt geworden ist?

  5. S. Wiltschek schreibt:

    @Norbert Damm,

    ?????????

    Was haben Sie denn geraucht ?????

    Entschuldigen Sie bitte meine Entgleisung, aber von Ihnen bin ich wesentlich Gehaltvolleres gewohnt.

    Vielleicht helfen Sie mir ein wenig auf die Sprünge. Danke

    schönen Abend noch

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken