Neuzugänge treffen zum Sieg im Derby

Alon Abelski erzielte zwar kein Tor, war aber bester Trierer Spieler. Foto: Christian Jöricke90 Minuten tolle Stimmung in beiden Fan-Lagern und ein verdienter Gewinner: Eintracht Trier hat gestern Abend den ersten Heimsieg der Saison eingefahren und ist in der Tabelle der Regionalliga Südwest weiter nach oben geklettert. Zudem ist der SVE damit seit fünf Spielen ungeschlagen. In einem anfangs zerfahrenen und ruppig geführten Spiel trafen Christoph Buchner und Matthias Cuntz zum 2:0 über die TuS Koblenz.

TRIER. Wegen des dritten Spiels binnen sieben Tagen ließ Roland Seitz wieder rotieren. Gegen die TuS aus Koblenz wechselte der Eintracht-Coach allerdings nur auf einer Position. Marco Quotschalla ersetzte auf der rechten Außenbahn Lars Bender, der im Derby gegen seinen alten Verein somit auf der Ersatzbank Platz nehmen musste.

Der ehemalige Koblenzer, der zehn Jahre lang am Oberwerth spielte, sah zunächst selbstbewusste Ex-Kollegen, die die Trierer früh attackierten, aggressiv in die Zweikämpfe gingen und nach drei Minuten bereits durch zwei Freistoßsituationen zu ihren ersten guten Möglichkeiten kamen. Der SVE hingegen war seinerseits bemüht, Struktur ins Spiel zu bringen, und brauchte rund zehn Minuten, um sich ihre erste Torchance zu erspielen: Alon Abelski verzog vom linken Strafraumeck über die Querlatte.

Nur wenig später machte es die Eintracht besser. Nach einer Ecke von Abelski verlängerte Christoph Buchner auf den am langen Pfosten lauernden Zittlau. Der legte wiederum auf Buchner ab – das 1:0 für Trier (19.).

Nach ihrer druckvollen Anfangsphase kamen die Koblenzer lange Zeit nicht mehr gefährlich vor das Tor von SVE-Keeper Chris Keilmann – bis zur 36. Minute: Patrick Stumpf schickte Dimitrios Ferfelis über links in den Trierer Strafraum, doch der Deutsch-Grieche traf nur den Pfosten. Glück für die Eintracht und Trainer Roland Seitz, der Buchner wenig später nach einem Schlag auf die Wade für Christopher Spang auswechseln musste (42.).

Torschütze und Pechvogel: Christoph Buchner musste noch vor der Halbzeitpause verletzt ausgewechselt werden. Foto: Christian JörickeDie Koblenzer blieben giftig, doch anders als in den vergangenen Partien verteidigte der SVE seine Führung und baute sie sogar aus. Kurz vor dem Pausenpfiff nahm Matthias Cuntz aus knapp 25 Metern Maß. Der Ball rauschte am regungslosen TuS-Keeper Dieter Paucken vorbei, knallte an den linken Innenpfosten und dann ins Tor zum 2:0 (44.). “Koblenz war in der Anfangsphase sehr aggressiv, aber wir wussten, dass sie das nicht über die gesamte Spielzeit durchhalten können. Meine Mannschaft hat die Ruhe bewahrt, vernünftig aufgebaut und schöne Tore erzielt”, sagte Seitz sichtlich zufrieden.

Nach dem Wiederanpfiff kam Trier gleich druckvoll aus der Kabine und erspielte sich kombinationssicher sowie mit viel Spielfreude gleich mehrere Torchancen. Erst konnte Cuntz eine Hereingabe von Abelski nicht nutzen (49.) und verzog einen Freistoß von der rechten Seite knapp am langen Pfosten vorbei (51.), dann hatte auch Marco Quotschalla Pech: Abelski legte mit der Hacke ab, Quotschalla zog in den Strafraum, traf mit seinem Linksschuss aber nur den rechten Außenpfosten (54.).

Die Trierer drängten weiter auf den nächsten Treffer und hielten die Koblenzer in der zweiten Halbzeit vom eigenen Sechszehnmeterraum fern. Ungenaue Abschlüsse und Abspiele bei den zahlreichen Konterchancen sowie der Gäste-Torwart verhinderten das 3:0. Die einzige Chance für die TuS in den zweiten 45 Minuten hatte Abwehrspieler Andre Marx, als er den Ball nach einem Freistoß am langen Pfosten deutlich verpasste (67.).

“Der erste Saisonheimsieg tut uns allen sehr gut. Ein großes Lob für eine tolle Mannschaftsleistung. Das Team hat die beste Antwort auf das 1:1 am Dienstag bei der SpVgg. Neckarelz gegeben”, resümierte Roland Seitz, der den Ex-Koblenzer Lars Bender 90 Minuten auf der Bank schmoren ließ. “Dass Lars nicht glücklich darüber ist, ist verständlich. Aber die Saison dauert noch lange und wir werden jeden Spieler brauchen.”

Mit den drei Punkten gegen Koblenz hat sich Eintracht Trier zumindest über Nacht auf den vierten Tabellenplatz vorgeschoben. Nach der ersten Englischen Woche geht es für den SVE bereits am Dienstag weiter zum nächsten Rheinland-Pfalz-Derby bei Wormatia Worms.

Eintracht Trier: Keilmann – Brighache, Dingels, Buchner (42. Spang), Zittlau – Cuntz, Kröner – Quotschalla, Abelski (84. Kuduzovic), Anton – Comvalius (68. Touré)

TuS Koblenz: Paucken – Bartsch, Softic, Marx, Gentner – Göderz, Hadzic – Lahn, Dzaka (71. Duchscherer), Stumpf – Ferfelis (64. Köppen)

Schiedsrichter: Arno Blos (Deizisau)

Tore: 1:0 Buchner (19.), 2:0 Cuntz (44.)

Zuschauer: 2.352

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken