“Wollen eine richtige Sichtweise”

TRIER. Eintracht Trier hat heute Morgen eine Stellungnahme zu den nach dem Auswärtsmatch am Freitag bei Kickers Offenbach vom Sportgericht vorgesehenen Rot-Sperren für Marco Quotschalla (drei Spiele) und Matthias Cuntz (zwei Spiele) abgegeben.

Vorausgegangen waren ein Studium der Videoaufzeichnungen und Beratungen von SVE-Geschäftsführer Dirk Jacobs und Justiziar Alexander Bergweiler. “Im Gegensatz zu den Ausführungen des Schiedsrichters hat Marco Quotschalla seinen Gegenspieler beim Grätschen nicht von hinten, sondern von der Seite erwischt und Matthias Cuntz ist der Ball an die Brust und nicht an den Oberarm geprallt”, so Jacobs. “Wir kämpfen hier um eine richtige Sichtweise der Dinge und setzen auf eine Einsicht des Regionalverbandes, um so die Sperren reduzieren zu können.”

Weiterer Artikel zum Thema: “Drama in mehreren Akten“.

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken