Elefant d. Tages: Guns N’ Roses

TRIER. Vom 19. Juli bis 18. Oktober findet die “Elephant Parade Trier-Luxemburg” statt. 16vor stellt alle Elefantenskulpturen, die in Trier zu sehen sind, vor. Heute: “Guns N’ Roses” von Stefan Philipps.

"Guns N' Roses" von Stefan Philipps. Foto: Elephant Expo“Die Gestaltung des Elefanten “Guns N’ Roses” beinhaltet mehrere Deutungsebenen”, erklärt Stefan Philipps. “Der Titel mit dem Namen der bekannten Rockgruppe bildet das grundlegende Wortspiel und damit eine humoristische Anspielung auf die Gestaltung. Allerdings stehen sich hier Humor und sachlicher Ernst in direktem Kontrast gegenüber.”

Die inhaltliche Ebene der Gestaltung erschließt sich erst auf den zweiten Blick und genau dieser zweite Blick soll den Betrachter nachdenklich stimmen. Vordergründig sieht man ein Gewirr aus Blattwerk und Rosenblüten. Rosen stehen hier als Inbegriff für das Liebliche, das Schöne. Doch in diesem Dschungel aus Rosenranken entdeckt der Betrachter Elefanten auf der einen Seite und Jäger auf der anderen.

Hier verkehrt sich nun das vordergründig Schöne ins Gegenteil. Die hässliche Realität: Die Elefanten werden gejagt. “Die Verbindung der beiden Elemente scheint hervorragend dafür geeignet, um auf die Problematik der Elefanten aufmerksam zu machen”, sagt der Trierer Künstler. “Auf der einen Seiten sind sie phantastische Geschöpfe, die von vielen Menschen geliebt werden. Auf der anderen Seite werden sie gejagt, gequält und getötet oder in Gefangenschaft gehalten.”

Der zeichnerische Malstil mit dem Pinsel und blauer Farbe auf hellem Grund greift einerseits die Ästhetik Delfter Kacheln auf, soll aber aber auch an feines China-Porzellan erinnern und steht damit indirekt für die langen Beziehungen zwischen Europa und Asien. Der elfenbeinfarbene Untergrund wurde hier als weitere gestalterische Anspielung auf die Gesamtproblematik gewählt.

Die wuchernden Rosenhecken könnten ein Tapetenmuster sein, wecken aber auch Assoziationen mit Wildnis und Dschungel. Im Schutz der Wildnis verbergen sich hier die Jäger beziehungsweise Wilderer, die den Elefanten aus Lust am Töten (Großwildjagd) oder aus Profitgier (Elfenbein) nachstellen. Es sind also alles andere als rosige Zeiten für die großen Dickhäuter.

Name: Guns N’ Roses
Künstler: Stefan Philipps
Standort: Kornmarkt
Sponsor: Nikos Cafe

Hier gehts zum Elefanten des Vortages.

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken