Elefanten… überall

Bei Kindern sehr beliebt: die Exponate der "Elephant Parade" in Trier. Foto: Christian JörickeAuf ein intellektuelles Schwergewicht und idealistischen Dickhäuter folgen die Tiere, auf denen diese hauptwörtliche Beschreibung fußt. Wenige Wochen nach der Karl-Marx-Installation an der Porta Nigra startete am Donnerstagabend die “Elephant Parade Trier-Luxemburg”. 40 von insgesamt 95 überwiegend von regionalen Künstlern gestaltete Kunststoffelefanten sind bis zum 18. Oktober in der Trierer Innenstadt aufgestellt. Darunter auch Werke Prominenter wie Jette Joop, Atze Schröder und Otto.

TRIER. Wenn Sie in der Trierer Innenstadt plötzlich Elefanten sehen, muss das nicht denselben Grund haben wie bei Barney Gumble aus den “Simpsons” mit seinem imaginären Freund “Pinky”. Seit Donnerstag bevölkern 40 Elefantenskulpturen einen Fläche vom Augustinerhof bis zur Porta Nigra und vom Kornmarkt bis zum Palastgarten. Drei Monate lang sorgen die 1,50 Meter hohen Figuren zumindest dafür, dass Trier bunter ist.

Die “Elephant Parade” gibt es seit 2007. Seitdem hat die große Open-Air-Kunstausstellung in Metropolen wie Amsterdam (2009), London (2010) und Singapur (2011) stattgefunden – allerdings auch in weniger klangvollen Städten wie Emmen (2010) und Heerlen (2011) in den Niederlanden sowie dem belgischen Hasselt (2012). Karin Kaltenkirchen vom Modehaus Marx sah die Ausstellung 2011 im Urlaub in Kopenhagen und beschloss mit ihrer Begleiterin Nele Sottmann, die Parade nach Trier zu holen.

Dies gelang den beiden Geschäftsfrauen. Es wurde eine GmbH gegründet, die das Projekt in den vergangenen beiden Jahren mit viel Unterstützung von Firmen und Behörden auf die Beine stellte. Schließlich ging es nicht nur darum, sich knapp 100 elefantenbabygroße Kunststoffelefanten bemalen zu lassen, sondern unter anderem auch um den Transport und die Auswahl der Flächen dafür. Mit diebstahlsicherem Betonsockel wiegen die Plastiken 660 Kilogramm. Sie müssen so aufgestellt sein, dass sie keinem Rettungswagen oder keiner Feuerwehr im Wege stehen.

Die “Elephant Parade” ist kein reines Kunstprojekt. Für 3650 Euro übernahmen Unternehmen Patenschaften für die ausgestellten Objekte. Dafür dürfen sie mit ihrem Elefanten werben. Für weitere 4500 Euro können sie ihn erwerben. Dieser Betrag ist das Mindestgebot für die Skulpturen, die nach der Ausstellung am 26. Oktober in der Bobinet-Halle versteigert werden. Insgesamt 55 wurden schon im Vorfeld gekauft.

70 Prozent des Erlöses aus Verkauf und Versteigerung sollen der “Asian Elephant Foundation”, die sich für den Schutz und Erhalt der asiatischen Elefanten einsetzt, zugute kommen. Ebenso wie 20 Prozent des Erlöses aus dem Verkauf von Miniaturelefanten, die unter anderem in einem eigens dafür geschaffenen Shop im Innenhof des ehemaligen Postgebäudes am Kornmarkt erhältlich sind. Nach eigenen Angaben hat die Stiftung in ganz Asien bisher vier Millionen Euro aus Einnahmen der “Elephant Parade” für Aufklärungsarbeit, Naturkorridore für Elefanten und mobile Kliniken ausgegeben. Über einen wahrscheinlich nicht unerheblichen Betrag wird sich aber auch “Nestwärme” freuen dürfen. Der Erlös aus der Versteigerung von Jette Joops goldenem “Lovely Elepunk” geht an den Trierer Verein.

Verleitet zum Anfassen: "Pinky Pine" von Jorge Castro Gómez. Foto: Christian JörickeDas Interesse an der Eröffnungsveranstaltung der “Elephant Parade Trier-Luxemburg” auf dem Hauptmarkt, zu der der Musiker Cris Cosmo ein unterhaltsames Programm bot, hielt sich wohl vor allem temperaturbedingt – die Sonne knallte stundenlang auf den Platz – in Grenzen. Dafür lockten die einzelnen Elefanten Passanten an wie Eisdielen. Selten dürften in Trier an einem Tag so viele Fotos geschossen worden sein. Die Figuren wurden bestaunt und angefasst – besonders der mit Grashalmen bedeckte “Pinky Pine” von Jorge Castro Gómez und Tania Kremer-Sossongs “Taniphant”, der ein Wollkleid trägt. Kinder nutzten die Plastiken als Kletterobjekt. Weil dies und andere äußere Einflüsse wie Wetter und Feinstaub Spuren hinterlassen, werden die Elefanten alle drei Wochen kontrolliert, gereinigt und falls nötig ausgebessert.

Mit dieser Ausstellung findet eine “Elephant Parade” zum ersten Mal in Deutschland statt. Es ist auch die erste grenzüberschreitende Schau. Trier hat medial bereits stark von der Karl-Marx-Installation profitiert. Immer noch erscheinen in überregionalen Zeitungen (zum Beispiel der taz) Bilder mit dem beliebten Motiv. Die “Elephant Parade” wird dem in Nichts nachstehen. Im Gegenteil, während die Marx-Figuren nur drei Wochen ausgestellt wurden, sind die Plastik-Elefanten drei Monate zu sehen. Auch dürfte das Projekt zumindest kurzfristig zu einer größeren Auseinandersetzung mit dem Sujet führen, als es bei den Mini-Marxen vermutlich der Fall war.

Zur “Elephant Parade Trier Luxemburg” ist im Verlag Weyand ein hochwertiger, gut gestalteter Katalog erschienen.

Weiterer Artikel zum Thema: “Die Elefanten kommen“.

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken