“Energie-Kommune” des Monats

TRIER. Die Stadt Trier ist “Energie-Kommune” des Monats November. Mit dem Titel würdigt die Agentur für Erneuerbare Energien vorbildliche kommunale Energieprojekte, die auf dem Infoportal www.kommunal-erneuerbar.de vorgestellt werden.

Als beispielhafte Trierer Projekte der jüngsten Zeit nennt die AEE das Solardachkataster, das Nahwärmenetz mit Blockheizkraftwerk am Krahnenufer, das City-Parkhaus mit eigener Photovoltaikanlage und den Ladestationen für Elektrofahrzeuge sowie die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Städtenetz Quattropole, bei der das Thema Energie eine herausragende Rolle spielt.

Gewürdigt wird aber auch der insgesamt zügige Ausbau der Wind-, Solar- und Bioenergie in den zurückliegenden Jahren in enger Zusammenarbeit mit der Region. So wird heute bereits mehr als die Hälfte des Stromverbrauchs in Trier aus regenerativen Quellen gedeckt. Damit wurde das 2007 in einem Stadtratsbeschluss formulierte ambitionierte Ausbauziel erreicht. Die Anlagen wurden meist durch die Stadtwerke gebaut, die aber auch viele Bürgerenergieprojekte angestoßen haben. In Trier und Umgebung gibt es daher zahlreiche Energiegenossenschaften und regenerative Privatanlagen. Für die Zukunft peilt die Region Trier den Export von Strom an.

Oberbürgermeister Klaus Jensen freut sich über die Auszeichnung und erklärt: “Das Engagement der Stadt Trier für den Klimaschutz kommt aus Bürgerschaft und Politik gleichermaßen. Wir haben einen aktiven Solarverein, eine engagierte Agenda-21-Gruppe und Stadtwerke, die sich ganz der Energiewende verschrieben haben”, heißt es in einer Mitteilung des Rathauses.

Ein weiterer zentraler Baustein der Energiekommune Trier sei die Kooperation mit dem Umland: “Mit mehr als 100.000 Einwohnern und der dichten Bebauung sind die Potenziale an regenerativen Energien in der Stadt Trier begrenzt und schwer zu erschließen”, so Jensen. “Daher arbeiten wir beim Ausbau der erneuerbaren Energien eng mit der Region Trier zusammen.”

Nils Boenigk, stellvertretender Geschäftsführer der AEE, ergänzt: “In der Stadt muss Energie nicht über weite Strecken zu einzelnen Häusern gebracht werden, sondern kann viele Haushalte auf einem relativ kleinen Raum versorgen. Dagegen hat der ländliche Raum meist die notwendigen Flächen für Anlagen der erneuerbaren Energien. Die interkommunale Zusammenarbeit ist daher für beide Seiten eine Gewinnsituation: Die Wertschöpfung aus den Anlagen bleibt im ländlichen Raum und die Stadt wird mit sauberer Energie aus der Region versorgt.”

Die Agentur für Erneuerbare Energien wird getragen von den Unternehmen und Verbänden der Branche und gefördert durch die Bundesministerien für Umwelt und Landwirtschaft. Sie sieht es als ihre Aufgabe, über die Chancen und Vorteile einer nachhaltigen Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien aufzuklären.

Print Friendly

von

1 Leserbrief | RSS-Abo

  1. Peter Spang schreibt:

    Quod erat demonstrandum:
    Es geht auch ohne teure Stabsstelle Umweltsteuerung !

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken