Grünen-Aktion zum IC-Abschied

TRIER. Unter dem Motto “Triers letzter IC – Wir trauern vor Wut!” laden die Trierer Grünen am Samstagmorgen zur “Beerdigung des Fernverkehrs” ein.

HauptbahnhofICAm Samstag um 9:08 Uhr verlässt der letzte IC den Trierer Hauptbahnhof. Die Metropolregion wird damit endgültig vom Fernverkehr abgehängt. “Für eine Stadt von der Größe und Bedeutung Triers ist das nicht hinnehmbar”, heißt es in einer Pressemitteilung der Grünen. “Wir wollen den letzten IC daher nicht einfach stillschweigend davonfahren lassen und laden ein zu einer symbolischen Trauerfeier. Um 8.30 Uhr trifft man sich auf dem Bahnhofsvorplatz. Um 9.08 Uhr wird dann schließlich der letzte IC verabschiedet. Um angemessene Kleidung wird gebeten.

Print Friendly

von

5 Leserbriefe | RSS-Abo

  1. Gerd Heidinger schreibt:

    Vielleicht sollten sich die gruenen Herrschaften bei der zustaendigen Fachministerin in Mainz bedanken und auch die jetzige Landeskoalirion vor Wut betrauern. Danke, Frau Lemke! Sie fuegen sich nahtlos in das Kompetenzteam Beck-Dreyer ein. Und die Bayern bezahlen den Nuerburgring … (Und den Betzenberg)

  2. J.Kuchlbauer schreibt:

    Lächerliche Aktion…
    Es gibt genügend Großstädte in Deutschland, die ebenfalls nicht ans “Hochgeschwindigkeitsnetz” der Bahn angeschlossen sind (z.B. Chemnitz, Mönchengladbach usw. ). Zufällig hat Chemnitz auch ne Universität die jetzt nicht den schlechtesten Ruf hat. Wer nach Trier fährt, der fährt auch ohne IC da hin.
    Hätte die Bahn das ganze beibehalten, dann hätte man an ihrer Zurechnungsfähigkeit zweifeln müssen. Das Land schickt nun jede Menge subventionierte REs auf die Schiene, die auf der Saar-Moselstrecke die selbe Geschwindigkeit fahren dürfen. Warum sollte die DB dann einen eigenwirtschaftlich betriebenen IC ein paar Minuten früher oder später auf die Strecke schicken? Die Verbindungen von Trier nach Koblenz, Luxemburg und Mannheim werden jetzt eh noch mehr aufgewertet.

    Spannend wird es erst, wenn es nicht zu einer Attraktivitätssteigerung im ÖPNV kommen würde und das ganze wieder etwas zurück gefahren werden müsste. Ob Grüne dann auch wieder protestieren?

  3. Mareike Lieb schreibt:

    Hier nur ein knappes Kommentar:
    Für den Fernverkehr ist die DB zuständig – und es war Entscheidung der DB, Trier vom Fernverkehr abzukoppeln.

  4. Pai Sen schreibt:

    Es ist bedauerlich, dass die Bahn zu dem Schluss gekommen ist, dass Trier keinen Fernverkehr mehr brauch.
    Die Aktion eben war jedenfalls sehr interessant, wobei wohl nur die Wenigsten davon Notiz genommen haben. Bleibt abzuwarten, was der SWR daraus macht.

  5. Thomas Schulte schreibt:

    Liebe Grüne,

    sofern sich eine IC-Anbindung rechnete, behielte die Bahn sie auch bei. Wann rechnet sich eine solche Anbindung? Wenn genug Kunden Interesse daran haben, diese Anbindung auch zu nutzen. Bevor also wieder auf die böse Bahn geschimpft wird, mal darüber nachdenken, daß es vll. einfach sein könnte, daß die Menschen in der Region Trier überwiegend keine IC-Anbindung benötigen und wünschen; anderenfalls hätte sie sie häufiger genutzt, und sie wäre gewiß noch vorhanden.

    Viele Grüße

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken