hunderttausend.de noch schöner

TRIER. Schlanker, klarer und aufgeräumter ist es geworden: hunderttausend.de bekam ein neues Gesicht. Das moderne Layout ist bestens auf die Nutzung auf allen internetfähigen Geräten abgestimmt.

Das neue Layout von hunderttausend.de.“Mit großen Fotografien und klaren Strukturen wollen wir unsere Inhalte besser vermitteln, deshalb haben wir uns von so manchem Wildwuchs aus der Vergangenheit verabschiedet”, werden die Veränderungen auf der Seite erklärt. “In den kommenden Monaten ist mit vielen weiteren Neuerungen zu rechnen.” Dabei zählen unsere Medienpartner, die das Portal 1999 gegründet haben, auch auf konstruktive Hinweise der Besucher.

Mehr Infos finden Sie hier.

Print Friendly

von

9 Leserbriefe | RSS-Abo

  1. M. Schneider schreibt:

    “Schlanker, klarer und aufgeräumter ist es geworden: hunderttausend.de bekam ein neues Gesicht. Das moderne Layout ist bestens auf die Nutzung auf allen internetfähigen Geräten abgestimmt.”

    … und ohne JavaScript überhaupt nicht mehr lesbar. Nicht einmal im Ansatz. Es ist mir klar, dass die meisten Nutzer die Gefährlichkeit von JavaScript herzlich wenig interessiert. Aber zumindest einen Nutzer hat hunderttausend damit bis auf Weiteres verscheucht: nämlich mich. Naja, denen wirds egal sein und ich werde es auch überleben.

  2. Jörg Halstein schreibt:

    Sehr geehrter Herr Schneider, so gut wie keine moderne Website kann heutzutage auf JavaScript verzichten. Ihre Behauptung, JavaScript sei gefährlich, ist in etwa so hilfreich wie die Feststellung, dass das Verlassen der eigenen Wohnung mit beträchtlichen Gefahren verbunden sei. Quasi jeder moderne Browser ist mit umfangreichen Schutzmaßnahmen ausgestattet, die ein mögliches Gefahrenpotential via JavaScript wirksam bekämpft. Wenn Sie uns nur deshalb nicht mehr aufrufen möchten, akzeptieren wir Ihre Entscheidung natürlich voll und ganz.

  3. l körholz schreibt:

    @m.schneider
    Da wären wir wohl schon zu zweit….

  4. M. Schneider schreibt:

    Lieber Herr Halstein,

    dass eine moderne Website heutzutage nicht auf JavaScript verzichten könne, mag Ihnen vielleicht ein Großteil von “fancy web designern” erzählen, um auf diese Weise eine teurere Dienstleistung zu verkaufen. Aber neben vielen anderen beweist doch diese Seite hier, also 16vor, das Gegenteil der Aussage.

    Da ich JavaScript durch “NoScript” standardmäßig deaktiviert habe, stört es mich persönlich auch nicht, wenn Sie tatsächlich JavaScript anwenden, um etwa bei der Eingabe Suchvorschläge einzublenden, solange man die Website trotzdem benutzen kann.

    Bisher habe ich hunderttausend.de hauptsächlich und gerne wegen der Kleinanzeigen genutzt, und ich würde mich freuen, wenn ich auf Dauer nicht etwa zur Datenkrake eBay getrieben würde – deren Kleinanzeigenseite funktioniert übrigens problemlos ohne JavaScript, wie ich gerade getestet habe.

  5. Sigrid Ertl schreibt:

    Ich habe mich schon geärgert, als ich feststellte, daß man eine gut überschaubare und benutzerfreundliche Seite auf einmal so verschlimmbessert, daß es dauert, bis man wieder einigermaßen den Überblick hat.

    Es war vorher besser und übersichtlicher und einfacher zu handhaben.

  6. Stephan Jäger schreibt:

    Hmm, leider die aktuell einzige Website, die ich kenne, die auf keiner Power PC lauffähigend Browserversion mehr vollständig korrekt dargestellt wird.

    Natürlich ist auch die letzte PPC Version von Safari „veraltet“. Trotzdem gibt es sicher noch eine Menge Leute, die sie nutzen.

    Etwas mehr Abwärtskompatibilität wäre schon schön. Erinnert ein bißchen an die guten alten „optimized for“-Zeiten. Schade!

  7. Jörg Halstein schreibt:

    Lieber Stephan Jäger, ich habe mir die Mühe gemacht, um herauszufinden, wie viele unserer Nutzer (Stand Januar – Mai 2014) in der von Ihnen beschriebenen Softwareausstattung auf unsere Seite zugegriffen haben. Es sind 0,058 Prozent. Wir haben als kleines Trierer Online-Magazin weder die Manpower noch die Mittel, eine Webseite anzubieten, die jede nur denkbare ältere Software-Ausstattung unterstützt. Die einzige Voraussetzung, die unsere Benutzer erfüllen müssen, um unser kostenloses Angebot zu nutzen, ist, dass sie eine halbwegs moderne Software verwenden. Dafür verlangen wir weder Geld noch Nutzerdaten. – See more at: http://www.16vor.de/hunderttausend-de-noch-schoener/comment-page-1/#comment-30711

  8. Stephan Jäger schreibt:

    Lieber Jörg Halstein,

    danke für die Mühe! Dass mein SetUp heute nicht mehr Mainstream ist, ist mir durchaus bewußt. Und, dass eine Website nicht auf jeder Konfiguration von Anno Dunnemals laufen kann, auch.

    Dennoch war es noch nie ein Qualitätsmerkmal, zu den Ersten zu gehören, die bestimmte Browserversionen außenvorlassen. Da liegt wohl irgendwo in der Mitte zwischen Nutzung neuer Technologie und einem möglichst einfach gehaltenen, universalkompatibelen Code die Wahrheit.

    Aber schön, dass Ihr Euch Kritik zu Herzen nehmt…auch, wenn sie garnicht so bierernst gemeint war. ;o)

  9. Danylo schreibt:

    Sehr geehrter Herr Halstein,

    könnten Sie mir vielleicht die Frage beantworten warum es keine einstellbaren RSS-Feeds mehr zur Verfügung stehen? Oder finde ich sie nur nicht? Früher konnte man nämlich auf dem Kleinanzeigenmarkt die Suchkriterien wie gewünscht einstellen und dann den dazugehörigen RSS-Feed abonnieren, was sehr praktisch war.

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken