Kneipe muss Wohnungen weichen

Nach Fastnacht bleibt im "Treff 39" der Rollladen unten, wenig später wird das Gebäude abgerissen. Foto: Rebekka PickWenn in anderen Kneipen bereits die Rollläden heruntergelassen werden, ist der “Treff 39″ oft eine der letzten Anlaufstellen für die, die noch nicht nach Hause wollen. Nicht nur wegen der besucherfreundlichen Öffnungszeiten, auch wegen des illustren Publikums und einer Tanzfläche ist der kleine Club beliebt. Dessen Gäste können jedoch schon mal langsam anfangen, sich nach Alternativen umzuschauen. In weniger als einem halben Jahr muss das Lokal in der Paulinstraße schließen. Der Besitzer hat andere Pläne mit dem Grundstück und dem eingeschossigen Gebäude.

TRIER. Goldumrahmte Spiegel, Sitzbänke mit blauem Knautschlederbezug und ein Kronleuchter über der Theke, für Lichteffekte im hinteren Tanzraum sorgen Schwarzlicht und eine Discokugel – im “Treff 39″ ist innenarchitektonisch und technisch schon vor einigen Jahren die Zeit stehengeblieben. Während dies einen gewissen Reiz hat und auch den Charakter des Clubs ausmacht, gibt es beispielsweise in den sanitären Anlagen Dinge, die – gelinde gesagt – verbesserungswürdig sind. Jetzt müssen sie allerdings auch nicht mehr saniert werden, denn die Tage der Kneipe sind gezählt.

“Eine Ära geht zu Ende”, bedauert der Wirt Jacek Baczynski. Wie ein Damoklesschwert schwebt die Abrissbirne über dem “Treff 39″. Nach Aschermittwoch wird sie einschlagen. Dann ist die einstige reine Schwulenbar Geschichte.

Es ist bereits beschlossene Sache, dass der Mietvertrag nicht mehr verlängert wird. Laut Vermieter Äbbi Simons, zugleich Geschäftsführer einer Grundstücksverwaltung und Wohnungsbaugesellschaft, wird ebenfalls die kleine Änderungsschneiderei nebenan dem Erdboden gleichgemacht. Entstehen soll auf der Baufläche von rund 370 Quadratmetern ein vierstöckiges Gebäude mit sieben Wohnungen. Darüber hinaus sind eine Dachterrasse und ein ebenerdiges Parkdeck für elf Autos geplant. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2015 vorgesehen.

Jacek Baczynski gehört seit Jahren zum Inventar des "Treffs". Foto: Rebekka PickDas Amüsierlokal ist längst nicht mehr nur eine Schwulenkneipe. Das breitgefächerte homo- und heterosexuelle Publikum reicht von Studenten bis zu Geschäftsleuten. Die einen kommen, um potenzielle Partner kennenzulernen, die anderen, um zu tanzen oder nur etwas zu trinken. Und natürlich auch zum Reden. “Auch Hetero-Männer sind Menschen und haben manchmal Redebedarf”, scherzt Jacek. “Niemand trinkt hier Bier, ohne ein Wort zu sagen.”

Als er im “Treff 39″ anfing, war der heute 38-Jährige noch nicht der geeignete Gesprächspartner für Einheimische. “Der Treff war meine Schule. Hier habe ich Deutsch gelernt”, erzählt der gebürtige Pole. Als sein Chef, Manfred Clauss, ihn damals einstellte, war er kaum der deutschen Sprache mächtig.

Seit Jahren verrichtet Jacek die Arbeit “bei seiner Familie” mit einer Menge Herzblut. So entwickelte er sich vom Gläserspüler zu einer Art Markenzeichen des Lokals. Seine offene, soziale und kommunikative Art legt er auch privat und vor dem Tresen nicht ab. “Ich lasse mich überraschen, wie es beruflich weitergehen wird, doch mein Wesen kann ich nicht ändern.”

Auch dem Pächter fällt der Abschied von seinem “Treff 39″ schwer, obwohl er nicht mehr jeden Abend dort präsent ist. Schon einmal musste er eine Kneipe früher als gewollt aufgeben, als der Mietvertrag seiner “Kulisse” in der Weberbach nach fünf Jahren auslief und anschließend ein Teppichgeschäft beherbergte. “Ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, als wir die größten Erfolge verbuchten und das Geschäft gut lief.”

Manfred dachte damals noch lange nicht ans Aufhören. Durch einen Zufall wurde ihm der bereits seit zehn Jahren unter dem Namen existierende “Treff 39″ angeboten. “Ich habe lange gebraucht, um mich im ‘Treff’ zu Hause zu fühlen”, sagt der Gastwirt. Obendrein war das Publikum ein anderes. Doch nach ungefähr 21 Jahren blickt er auf eine gute Zeit zurück und schmunzelt. “Die besten Jahre hatten wir von 2004 bis 2007, auch den besten Ärger mit den Nachbarn und dem Ordnungsamt.”

Schon die "Kulisse" hätte er gerne länger betrieben, nun muss sich Manfred Clauss auch früher als gewollt vom "Treff 39" trennen. Foto: Rebekka PickAndere in der Trierer Homosexuellenkultur beliebte Bars wie die “Palette” sieht Manfred nicht als Konkurrenz, sondern vielmehr als Partner. Den Rückgang der homosexuellen Besucher führt er in erster Linie auf die Möglichkeiten des Internets zurück. “Heutzutage braucht man nicht mehr unbedingt auszugehen, um Gleichgesinnte kennenzulernen. Man tauscht sich einfach auf diversen Plattformen im Netz aus.”

Als bedauerlich erachtet er den Wandel der Zeit – einige Gaststätten in Trier mussten bereits weichen, damit der Wohnungsbau gedeihen konnte. “Die Leute haben seit der Eurokrise Angst um ihr Geld und investieren sicherheitshalber in Betongold”, bedauert der Pächter. Mit seinen Vermietern habe es jedoch allezeit ein freundliches Auskommen gegeben. Dass der Abriss des “Treff 39″ eines Tages aktuell wird, war allgemein bekannt. Mit einem eingeschossigen Haus lässt sich nun einmal nicht viel verdienen.

Konkrete Pläne für die Zukunft nach dem Aschermittwoch äußert Manfred nicht. “Es kommt, wie es kommt”, so der 54-Jährige. “Notfalls mache ich einen normalen Job.”

Print Friendly

von

5 Leserbriefe | RSS-Abo

  1. Tina Pitsch schreibt:

    Schade… ich glaube wohl jeder Trierer egal ob homosexuell oder hetero war schon einmal in diesem gemütlichen Etablissement…. vieleicht findet der Pächter ja etwas vergleichbares… die Gäste werden ihm und seiner Crew bestimmt treu bleiben.

  2. Markus Stein schreibt:

    Echt schade…ich werde die Kneipe vermissen. Es hat sich dort alles getroffen, ob schwul oder hetero, ob arm oder reich, man wurde dort gleich berechtigt behandelt.
    Und dann noch die kleine Disco, wo man noch die Nacht durch abtanzen konnte.
    Und nächstes Jahr können wir uns für immer verabschieden! Liebe Grüße noch an Manfred & Jacek!

  3. gelblog › Weekly Links Digest October 27, 2013 schreibt:

    […] Kneipe muss Wohnungen weichen » 16 VOR Wenn der Treff 39 geht, was bleibt in Trier dann noch als Absackerkneipe? Davon abgesehen, dass ein Kultobjekt und ein wichtiger Kulturraum verschwinden werden… Ach, Trier! […]

  4. Klaus Eiden schreibt:

    Allerdings muss man zu dem Club sagen, dass er die letzten 15 Jahre dadurch, dass
    man, wie in vielen Grossstädten, “keine Tür” als sogenannter Schwulen-Club mehr
    betrieben hat, sehr stark in seinem Niveau im Gegensatz zu früher gesunken ist.
    (Schlägereien, etc.) Somit wird es wohl kein grosser Verlust für die schwule Community in Trier sein, wenn es diesen Treff, jetzt, Ironie des Schicksals,
    aus ganz anderen Gründen, nicht mehr geben wird.

  5. Roman greif schreibt:

    Hallo. !! Ja es ist echt schade….im Moment scheint in Trier eh so ein Bischen das kneipensterben wieder modern zu sein……ritterstube,bzw..come back.. Letzter Römer…Royal Billard,Karl Marc…ferrys…treff’s…alt kürenz…etc….,echt Schade….ich denke an euch……(c)2014 by Roman .g. The Taxi-nightdriver

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken