Lesefestival auf dem Kornmarkt

TRIER. Von Donnerstag, 3. Juli, bis Sonntag, 6. Juli, steht von 9 Uhr bis Sonnenuntergang der Kornmarkt ganz im Zeichen der Lesefreude. An diesen vier Tagen findet in Trier das Lesefestival “StadtLesen” statt.

Ein Buch aus den Büchertürmen aussuchen, sich einen Sitzsack schnappen und eintauchen in eines der 3000 Bücher – das ist “StadtLesen”. Für kühlere Leseabende liegen warme Decken bereit, Sonnenschirme spenden tagsüber Schatten.

Ein kurzes Aussteigen aus dem Alltag und ein Eintauchen in andere Welten, Köpfe und Gedanken: Das ist, was “StadtLesen” anbietet und damit in den vergangenen fünf Jahren vielen begeisterten Menschen Lesegenuss der anderen Art bereitet hat.

“Wir wollen zeigen, dass Lesen genussvoll ist”, erklärt Sebastian Mettler, Initiator von “StadtLesen” und Chef der Salzburger Innovationswerkstatt das Kulturprojekt. “Lesen bringt nicht eine Welt in den Kopf, lesen ist eine Welt im Kopf; eine ganz individuell erdachte. Ich wünsche viel Welt im Kopf!”

Der Erfolg gibt der Leseförderungs- und Lesegenusstour recht. Was 2009 mit neun österreichischen Partnerstädten begann, tourt mittlerweile als groß angelegte Lese-Veranstaltung durch vier europäische Länder. 1,5 Millionen Menschen wurden im Vorjahr im Laufe der Tour zum Schmökern verführt und 164 Städte wurden als “StadtLesenStädte” nominiert. 2014 nehmen 26 europäische Städte teil.

Eröffnet wird das Festival am 3. Juli um 19 Uhr mit dem russischen Schriftsteller Wladimir Kaminer, der aus seinem neuen Buch “Diesseits von Eden” vorliest. Der Besuch der Lesung ist kostenlos. Bei Regen wird die Veranstaltung in die Volkshochschule verlegt.

Am 4. Juli gibt es den thematischen Schwerpunkt “Integration”, am 5. Juli lesen Autoren aus der Region aus ihren Werken. Zum Abschluss findet ein Familienlesetag statt mit verstärktem Angebot an Kinder- und Jugendliteratur in den Büchertürmen.

Am Readers Corner, der überdachten Bühne, darf aus eigenen (und fremden) Werken, alleine oder im Tandem, vorgelesen oder rezitiert werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken