Manfred May ist tot

TRIER. Die hiesige Chorlandschaft hat eine ihrer prägenden Persönlichkeiten verloren: Manfred May ist tot. Der Gründer und Leiter des Trierer Konzertchors hatte noch das große Jubiläumskonzert im März anlässlich des 50. Geburtstags des Chores dirigieren wollen.

Wie der Trierische Volksfreund meldet, starb May am gestrigen Dienstag im Alter von 76 Jahren nach schwerer Krankheit.

pressefotos_Bild_172May absolvierte nach dem Staatsexamen in Musik, Sport, Philosophie und Pädagogik ein Kapellmeisterstudium bei Professor Dieter Loskant, den Generalmusikdirektoren Philipp Wüst und Siegfried Köhler sowie dem ehemaligen Leipziger Thomaskantor Kurt Thomas. Bis 1998 arbeitete er neben seiner umfangreichen dirigentischen Tätigkeit als Fachleiter für Musik am Staatlichen Studienseminar in Trier. Seit 1992 engagierte er sich in der regionalen Kulturpolitik und setzte sich hierbei insbesondere für kulturelle Veranstaltungen in den historischen Baudenkmälern seiner Heimatstadt ein. 1991 wurde Manfred May wegen seiner herausragenden Leistungen mit dem Bundesverdienstkreuz und 1994 mit dem Ehrenbrief der Stadt Trier ausgezeichnet.

Einen bleibenden Namen machte sich May vor allem in der Chorlandschaft der Moselstadt. So gründete er 1964 den Trierer Kammerchor, der sich später in Trierer Kammer- und Konzertchor e.V. umbenannte. Bis zu seinem Tod stand er als Leiter an der Spitze dieses Chores, der sich mit seinen ungezählten Konzerten nicht nur vor Ort Gehör verschaffte, sondern darüber hinaus auch durch die Welt tourte. Konzertreisen führten den Konzertchor nach Wien und Budapest ebenso wie nach Mailand, Brüssel, Prag, Moskau, Lissabon und Rom. Nun trat der große Dirigent seine letzte Reise an. Wenige Wochen vor dem großen Jubiläumskonzert anlässlich des 50. Geburtstages des Chores, das am 16. März in der ehemaligen Reichsabtei St. Maximin stattfinden soll, ist May gestorben.

Print Friendly

von

2 Leserbriefe | RSS-Abo

  1. Peter Spang schreibt:

    Sehr sehr traurig, dass ihm die Jubiläumskonzerte nicht mehr vergönnt sein werden. Der Tod von Manfred May bedeutet einen schweren Verlust für unsere Stadt. Er war einer der Lehrer von mir, an die ich immer gern zurück gedacht habe. Vor allem aber war er ein hervorragender Dirigent und Chorleiter sowohl für meinen Vater als auch für meinen Sohn. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau und der Familie .

  2. Rolf Andrack schreibt:

    Als Ex-Trierer u. Schüler des MPG (Jahrgang 1940) ist mir Manfred May als guter Leichtathlet bestens in Erinnerung. Persönlich habe ich ihn als Organisator und Dirigent bei den Festtagen des 175jährigen Jubiläums des Max-Planck-Gymnasiums im Juli 1997 erlebt mit der “West Side Story” in der Aula u. einem festlichen Konzert im Kurfürstlichen Palais. Seiner lieben Frau Bärbel spreche ich mein tiefempfundenes Beileid aus.

    Rolf Andrack, Düsseldorf

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken