Muslime laden ein

TRIER. Um den den interreligiösen und intrareligiösen Dialog zu stärken veranstaltet der Landesverband der Muslime am Sonntag von 14 bis 16 Uhr im Bürgerhaus Trier-Nord einen “Tag der Begegnung”.

Seit seiner Gründung bemüht sich der Landesverband der Muslime, Schura-Rheinland-Pfalz, um eine verstärkte interkulturelle und interreligiöse Öffnung ihrer Mitgliedsgemeinden. Sie ist multi-ethnisch und multi-konfessionell konzipiert und aufgestellt. Als einziger muslimischer Landesverband in Rheinland-Pfalz beherbergt sie sowohl sunnitische als auch schiitische Gemeinden aus unterschiedlichen Nationen unter ihrem Dach und trägt damit wesentlich zur Öffnung der muslimischen Gemeinden und ihrer Teilhabe in der Gesellschaft bei.

Jedes Jahr gedenken weltweit Millionen von Sunniten und Schiiten der Geburt des Propheten Muhammed (arab. Maulid an-Nabi; türk. Mevlid Kandili) und ehren seine Person mit Gedenkfeiern und Festlichkeiten. Die Schura Rheinland-Pfalz möchte gemeinsam mit seiner schiitischen Mitgliedsgemeinde “Al Hussein Versammlung” in Trier diesen besonderen Anlass nutzen, um Sunniten wie Schiiten, sowie die Vertreter von Politik und Gesellschaft zu einem “Tag der Begegnung” einzuladen.

“Solche Begegnungen fördern die gegenseitige Annäherung und die Normalisierung des Umgangs miteinander. Unser erklärtes Ziel als Landesverband ist, dass das muslimische Leben keine Fremdheit mehr beinhaltet, sondern als heimisch empfunden wird”, erklärt Schura-Vorsitzender Mustafa Cim?it die Intention seines Verbandes. “Zur Beheimatung der Muslime in Rheinland-Pfalz sehen wir die Notwendigkeit der aktiven Teilhabe an der Gesellschaft, wie wir sie in diesem Falle wieder vorleben möchten. Das ist gewiss wieder ein kleiner Schritt. Aber wer nicht anfängt zu laufen, wir das Ziel nie erreichen.”

“Unsere Gemeinde, die seit 1999 in Trier existiert, fühlt sich geehrt, dass unser Oberbürgermeister Herr Klaus Jensen, unser Landesbeauftragter für Migration und Integration Herr Miguel Vicente und unsere Vorsitzende des Beirates für Migration und Integration Frau Dr. Maria Duran Kremer unsere Gäste sein werden. Jeder Interessierte ist herzlich eingeladen. Unsere Tür und unser Herz stehen jedem offen, der uns kennenlernen möchte”, sagt der Vorsitzende der schiitischen Gemeinde Ussam Said als gemeinsamer Gastgeber.

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken