Neue Buslinie nach Köln

TRIER/KÖLN. Das Wittlicher Unternehmen Likaliner startet an diesem Sonntag eine neue Fernbuslinie zwischen Trier und Köln. Dreimal wöchentlich will man die beiden Domstädte miteinander verbinden – und so der Bahn Konkurrenz machen.

In den ersten vier Wochen werde man ausschließlich Tickets zu 11 (einfache Fahrt) und 22 Euro (Hin- und Rückfahrt) anbieten, kündigt Likaliner an. Drei Stunden sollen die Fahrten zwischen Trier und Köln dauern, ein Zwischenhalt ist nicht geplant, heißt es.

Doch ob es für die ersten Fahrten mit dem “Trier-Köln-Express” überhaupt noch Tickets gibt, vermochte man am Mittwoch nicht zu sagen. Das hänge noch von einem exklusiven Werbevertrag mit einem lokalen Radiosender ab, hieß es zur Begründung. Dass Online-Buchungen wenige Tage vor dem Start nicht möglich sind, sei hingegen auf technische Gründe zurückzuführen. Diese werde man aber bis spätestens Donnerstag behoben haben, versprach das Unternehmen.

Mit seiner ersten Fernbuslinie begibt sich Likaliner auf eine Strecke, die gleich mehrfach täglich auch von der Deutschen Bahn AG bedient wird. So verkehren zwei IC- und zahlreiche Regionalexpress-Züge zwischen Trier und Köln, die Fahrtzeit bei den umsteigefreien Verbindungen liegt laut Fahrplan der Bahn zwischen 2 Stunden und 34 Minuten sowie 3 Stunden und 13 Minuten. Likaliner setzt denn auch vor allem auf den Preis, man sei überzeugt, dass es ausreichend Nachfrage für das Angebot gebe, so Orhan Kocagöz am Mittwoch gegenüber 16vor.

Print Friendly

von

4 Leserbriefe | RSS-Abo

  1. Jean Klein schreibt:

    3x mal die Woche ! Das sind maximal 150 Personen

    Der Delux-Express fuhr am Anfang 7 mal am Tag und ist jetzt bei 2x am Tage angelangt in Anbetracht der immensen Nachfrage.

    Noch anzumerken sei dass die Bahn auch über Gerolstein nach Köln fährt und das mehrmals am Tage in einer Zeit von 2 Stunden und 40 Minuten !

  2. Thomas Müller schreibt:

    Keine der bestehenden Fernbuslinien läuft verlustfrei! Selbst das renommierte Unternehmen Univers aus Köln, die eine Vertriebskooperation mit ALDI (!) haben, fahren jeden Tag Frankfurt-Köln-Frankfurt mit Verlust. Da wird es eine völlig unbekannte Firma (Likaliner), die praktisch ohne Werbung, aber auch ohne Möglichkeit, Buchung entgegen nehmen zu können, ist mir gerade passiert, nicht besser hinbekommen…….

  3. Uli Peters schreibt:

    Mit so einem Bahn-Parallel-Bus fährt jeder zweimal: Das erste und das letzte Mal.
    Plötzlich erscheinen manch einem danach die Angebote der Bahn bzw. des SPNV Nord dann doch nicht mehr so unattraktiv wie meist lautstark behauptet…

    Leider kommt keiner der Anbieter bisher mal auf die Idee echte Lücken im Verkehrswegenetz zu schließen. Z. B. könnte man mit einer Direktverbindung (ohne Zwischenhalt!) Trier Hbf-Türkismühle Bahnhof jede Menge Pendler aus dem Rhein-Main-Gebiet abgreifen die die schnellen Neigetechnik RE an der Nahe (Frankfurt-Mainz-Idar-Oberstein-Saarbrücken) nutzen und bislang mangels attraktiver Busverbindung mit dem Auto diese Distanz in 40 Minuten überbrücken. Die Regiobuslinie R200 braucht dazu leider vollkommen unattraktive 82 bis 128 Minuten!

    Richtigt abgestimmt kommt man somit auf kombinierte Fahrzeiten z. B. zwischen Trier Hbf-Mainz Hbf von knapp über 2 Stunden. Das ist sogar zum Auto konkurrenzfähig wo man bei normaler Fahrweise auch um die 1:45 Stunden unterwegs ist.

  4. sascha jansen aus osterspai schreibt:

    wenn diese Buslinien mit verlust fahren, wer finanziert die dann? vom zusetzen und verlusten kann keiner leben !

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken