Philharmoniker spielen Jazz

TRIER. “One-Two-One-Two-Three-Four…” Dass man ein Sinfonieorchester auf diese Weise einzählen kann, möchten die Trierer Philharmoniker unter Beweis stellen.

Denn Swing und andere Jazztunes stehen am Freitag um 20 Uhr im Theater im Mittelpunkt einer Begegnung mit gestandenen Jazzern. Unter dem Motto “Jazz we can!” berühren sich zwei Welten der Musik. Sie vereinen sich in dem Komponisten, Arrangeur und Dirigenten Sebastian Laverny. Aus seiner Feder stammen die eigens angefertigten Jazzarrangements für das Philharmonisches Orchester der Stadt.

Doch das ist noch nicht alles: Was wäre ein swingender Abend ohne Solisten?! Ein ganz Großer kommt mit einem der kleinsten Instrumente nach Trier: der belgische Mundharmoniker-Spieler Hendrik Meurkens. Er gilt als wichtigster Jazzinterpret auf diesem Instrument seit Toots Thielemans, spielte mit Jazzgrößen wie Paquito D’Rivera, Dick Oatts, Harvie Swartz, Herb Ellis, Charlie Byrd, James Moody, Herbie Mann, Monty Alexander oder Mundell Lowe. Beeinflusst wurde Meurkens vor allem durch die brasilianische Musik, die seinem Spiel eine pikante südamerikanische Note verleiht. Wenn das nicht nach Weltmusik klingt…

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken