Potenzial für Baugruppen

TARFORST/FILSCH. Nachdem der Stadtrat den Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan BU 14 “Ober der Herrnwiese” gefasst hat, entstehen dort 169 neue Baugrundstücke, darunter 74 Reihen-, sechs Ketten- und 89 freistehende Einfamilienhäuser.

Darüber hinaus werden Grundstücke für Mehrfamilienhäuser angeboten und circa 3500 Quadratmeter für ein Modellprojekt, das je nach Bewerbern noch näher definiert werden soll. “Denkbar sind innovative Konzepte aus Bereichen wie seniorengerechtes, barrierefreies oder Mehrgenerationenwohnen. Aber auch andere Ideen werden ausdrücklich begrüßt. Die Flächen sollen nach noch zu definierenden Kriterien zu gegebenem Zeitpunkt ausgeschrieben werden”, erklärt Iris Wiemann-Enkler, Leiterin des Stadtplanungsamtes.

Das Baugebiet BU 14 sei wie die vorangegangenen Abschnitte der Entwicklungsmaßnahme Tarforster Höhe eingebettet in eine landschaftlich reizvolle Umgebung, so die Verwaltung. Grünanlagen mit Kinderspielbereichen bieten Möglichkeiten für die Naherholung. Es entstehen sehr viele Grundstücke in Randlage mit Blick in die freie Landschaft. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Baugebiet befinden sich das Nahversorgungszentrum Tarforst und die Grundschule. Der Bau einer neuen Kindertagesstätte im angrenzenden Baugebiet BU 13 steht bevor.

Über die Festsetzungen des Bebauungsplans hinaus werden dem Stadtrat Leitlinien zur Gestaltung der Wohnhäuser und Regelungen zum energieeffizienten Bauen vorgelegt. Voraussichtlich noch in diesem Jahr werde die Möglichkeit bestehen, sich beim städtischen Amt für Bodenmanagement und Geoinformation um die Grundstücke zu bewerben, teilte das Rathaus mit. Der genaue Zeitpunkt werde gesondert bekanntgegeben.

Vor dem Hintergrund einer angespannten Wohnraumsituation möchte das Rathaus kostengünstiges Bauen fördern. Im Baugebiet werde deshalb eine “relativ große Anzahl” von Reihenhäusern mit entsprechend kleineren Grundstücken entstehen. Daneben möchte die Stadt “Baugruppen” initiieren. Dabei ist angedacht, die Fördermöglichkeiten über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz auch für den privaten Wohnungsbau anzuwenden. In einer Baugruppe oder Baugemeinschaft finden sich Gleichgesinnte zusammen, die ohne einen Bauträger bauen möchten. Sie suchen und kaufen gemeinsam ein Grundstück, das sie anschließend als Baugemeinschaft bebauen. In einer Baugruppe werden alle Entscheidungen gemeinsam getroffen.

Das bedeute einen erhöhten Abstimmungsbedarf, betont die Verwaltung. Jedoch biete diese Vorgehensweise auch die Chance auf ein gutes Nachbarschaftsverhältnis. Größter Vorteil sei indes die Kostenersparnis durch gemeinsame Planung, bessere Verhandlungsbedingungen bei Darlehen und Herstellerrabatte. Bei Architekten-Baugemeinschaften entwickeln Architekten Ideen und Projekte, für die sie dann eine Baugemeinschaft suchen.

“Baugruppen spielen für die städtebauliche Entwicklung in Trier noch eine sehr untergeordnete Rolle. Deshalb hoffen wir auf die Initiative privater Bauherren oder Architekten”, so Wiemann-Enkler. Als Eigentümerin der Grundstücke im Baugebiet BU 14 könne die Stadt Flächen reservieren, damit Baugruppen ausreichend Zeit haben, sich zu organisieren und auf ein Nutzungskonzept zu einigen. Die Stadt unterstütze die Vorhaben durch Beratung und Moderation.

Ansprechpartnerin für Baugruppenprojekte im BU 14 ist Christiane Schwarz (Stadtplanungsamt), Telefon: 0651/718-2614.

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken