Prostituierte schwer verletzt

TRIER-WEST. Eine 34-jährige Prosituierte, die im “Eros Center” in der Luxemburger Straße arbeitet, ist am Sonntagmorgen von einem Freier zusammengeschlagen worden. Die Frau erlitt mehrere Kieferbrüche und war bis gestern nicht ansprechbar.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise zur Aufklärung des gewalttätigen Übergriffs auf die Prostituierte.

Am frühen Sonntagmorgen suchte ein noch unbekannter Mann das “Eros Center” in der Luxemburger Straße auf und vereinbarte einvernehmlich sexuelle Handlungen mit der Frau. Der Mann habe nervös gewirkt und seinen Unterkiefer auffällig hin und her bewegt. Nachdem die Dienstleistung ohne Besonderheiten oder Konflikte erledigt war und der Freier das Zimmer verlassen sollte, griff er die Frau unvermittelt und ohne Vorwarnung an. Er prügelte mehrmals auf sie ein und schlug ihren Kopf gegen eine Wand. Die Prostituierte, die durch den Angriff massive Kopfverletzungen, darunter mehrere Kieferbrüche erlitt, wurde am Sonntag gegen 6.20 Uhr in ihrem Zimmer aufgefunden. Sie befindet sich seither in stationärer Behandlung und konnte erst am Dienstag von der Polizei zu dem Übergriff befragt werden.

Sie beschreibt den Täter wie folgt:

20 bis 25 Jahre alt, ca. 1,70 Meter groß und schlank. Er hat kurze dunkle Haare, einen dunklen dünnen Wangenbart und dunkle Augen. Der Mann sprach deutsch, könnte aber durchaus ausländischer Herkunft sein. Bekleidet war der Täter mit einem blauen Hemd, Blue Jeans und Sneakers. Von dem unbekannten Mann liegen Bilder aus einer Überwachungskamera vor, die, sobald ein Gerichtsbeschluss vorliegt, veröffentlicht werden sollen.

Der Mann hat sich am Sonntag, 9. Februar, mindestens zwischen 6 Uhr und 6.20 Uhr in der Luxemburger Straße aufgehalten. Derzeit ist nicht bekannt, ob er ein Fahrzeug mitführte. Das Fachkommissariat 2 der Kriminalinspektion Trier, das sich unter anderem mit Gewaltdelikten gegen Frauen und Kinder befasst, hat die Ermittlungen übernommen.

Zeugen, die Hinweise zur Identität des Schlägers geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0651/9779-2290 zu melden. Für Personen, die sich vertraulich an die Ermittler wenden wollen, ist ein so genanntes Vertrauenstelefon eingerichtet worden. Unter der Telefonnummer 0152/28854968 werden Hinweise rund um die Uhr vertraulich entgegengenommen.

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken