Spöhr folgt auf Deller

TRIER. Privatdozent Dr. Fabian Spöhr ist neuer Leiter der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin des Trierer Brüderkrankenhauses. Er löste jetzt Dr. Alois Deller ab, der nach mehr als zwei Jahrzehnten als Chefarzt in den Ruhestand trat.

Spöhr hat Dellers Nachfolge bereits Anfang Mai angetreten, doch der offizielle Stabwechsel fand jetzt statt.

Die Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin übernimmt im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier die anästhesiologische Versorgung und Betreuung aller operativ und interventionell tätigen Abteilungen. Sie leitet die interdisziplinäre anästhesiologische Intensivstation mit zehn Betten und stellt die innerklinische Notfallversorgung und den hausinternen Katastrophenschutz sicher. Die Abteilung ist verantwortlich für die Stellung der Leitenden Notärzte und die ärztliche Besetzung des Notarztfahrzeuges am Notarztstandort der Stadt Trier.

Bruder Peter Berg, Vorstandsvorsitzender des Krankenhausträgers BBT e.V., dankte Deller für seinen langjährigen Einsatz, bei dem ihm eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung wie auch die ständige Fort- und Weiterbildung aller ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter immer am Herzen gelegen habe. Als Schwerpunkte in der Anästhesie nennt Deller an erster Stelle Sicherheit und an zweiter Stelle Komfort für die Patienten. Lag zu Beginn seiner Tätigkeit als Chefarzt 1991 im Brüderkrankenhaus der Fokus zunächst auf besseren Überwachungsmethoden während der Narkose zur Verbesserung der Sicherheit der Patienten, so sei es in den letzten Jahren möglich gewesen, sich auf die weitere Verbesserung des Patientenkomforts zu konzentrieren. Deller nannte Beispiele wie die Prophylaxe und Bekämpfung von Übelkeit und Erbrechen nach Narkosen oder die perioperative Schmerztherapie mit speziellen Nervenkathetern.

Neuer Chefarzt will vor allem Schmerzmedizin ausbauen

Deller nahm im Juni 1991 seine Tätigkeit als Chefarzt am damals noch größten Trierer Klinikum auf und bekleidete von 1995 bis 2000 auch die Funktion des Ärztlichen Direktors. Bis April 2012 war er zudem Leitender Notarzt der Stadt Trier und wirkte als Ärztlicher Leiter des Notarztstandorts Trier seit 1992 an der Ausbildung der Rettungsassistenten mit. Unter seiner Führung wuchs die Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin von damals 18 Vollkräften im ärztlichen Bereich auf heute rund 40 ärztliche Vollkräfte. Heute werden etwa 11.000 Anästhesien pro Jahr im Brüderkrankenhaus durchgeführt. Zu den Meilensteinen seiner Tätigkeit zählt Deller insbesondere die Einführung der Herzchirurgie im August 1991, die Etablierung des Qualitätsmanagements in seiner Zeit als Ärztlicher Direktor und die Ernennung des Hauses zum Notfallmedizinischen Zentrum durch das Land Rheinland-Pfalz.

Dellers Nachfolger möchte in den kommenden Jahren insbesondere die Schmerztherapie weiter ausbauen. Spöhr war seit 2007 an der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Uniklinik Köln zunächst als Oberarzt, dann als Bereichsleitender Oberarzt Intensivmedizin und Notfallmedizin und zuletzt als Leitender Oberarzt und Stellvertreter des Klinikdirektors tätig. Nach dem Medizinstudium in Tübingen und den USA begann der gebürtige Baden-Württemberger zunächst als Assistenzarzt an der Klinik für Anästhesiologie des Uniklinikums Heidelberg, wo er 2004 seine Facharztprüfung für Anästhesiologie ablegte. Die Habilitation folgte 2009 an der Medizinischen Fakultät der Universität Köln.

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken