Uni Trier belegt Spitzenplätze

TRIER. Die Universität Trier ist mit mehreren Fächern im aktuellen CHE-Hochschulranking in der Spitzengruppe vertreten. Wirtschaftsinformatik, Jura und VWL erhielten in unterschiedlichen Kategorien herausragende Bewertungen.

In dem heute veröffentlichten Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) wurde ein Drittel der Fächer neu bewertet: In diesem Jahr sind es die Wirtschaftswissenschaften und Volkswirtschaft, Betriebswirtschaftslehre, Jura, Soziale Arbeit, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen sowie Wirtschaftsrecht.

Die Wirtschaftsinformatik der Universität Trier ist in den Kategorien “Internationale Ausrichtung” und “Praxisorientierung” in die Spitzengruppe des nationalen Vergleichs von mehr als 300 Universitäten und Hochschulen vorgestoßen. “Die Verbindung von theoretisch fundiertem Methodenwissen mit konkreter Praxiskompetenz ist ein Markenzeichen der Trierer Wirtschaftsinformatik-Studiengänge. Wir verfügen über hervorragende Kontakte zu den wichtigsten Unternehmen in der Region, mit denen wir regelmäßig gemeinsam Studienprojekte durchführen. Somit profitieren unsere Studierenden frühzeitig von einer Ausbildung an realen Problemen der Praxis”, freut sich Profofessor Ralph Bergmann als Sprecher der Wirtschaftsinformatik über die positive Bewertung im CHE Ranking.

Die Rechtswissenschaft an der Universität Trier belegt im Bereich “Promotionen” einen Platz in der Spitzengruppe. “Wir sind auch ein wenig stolz, dass der hohe Zeit- und Arbeitsaufwand, den die Trierer Juraprofessuren in die Betreuung des wissenschaftlichen Nachwuchses investieren, nun auch mit einem Spitzenplatz im CHE-Ranking belohnt und damit bundesweit anerkannt wird”, so Professor Mark Zöller, Dekan des Fachbereichs V/Rechtswissenschaft. “Zugleich verstehen wir es auch als Lob für die nationale und internationale Sichtbarkeit der rechtswissenschaftlichen Forschung in Trier, die in hohem Maße geeignete Kandidaten nach Trier führt und ohne die wissenschaftliche Spitzenarbeiten nicht entstehen können.”

Eine gute internationale Vernetzung der Professuren, ein dichtes Netz an grenzübergreifenden Hochschul-Kooperationen und einen hohen Anteil internationaler Master-Studenten führt Professor Uwe Jirjahn als Eckpfeiler für den Platz der Volkswirtschaftslehre der Uni Trier in der Spitzengruppe “Internationale Ausrichtung” an. “Damit unterstützt das Fach zugleich ein bedeutendes Ziel der Universität: den Ausbau der Internationalisierung”, ergänzt der Arbeitsökonom und Sprecher des Fachs VWL.

Das CHE Hochschulranking ist nach eigenen Angaben das umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum. Mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen hat das CHE untersucht. Neben Fakten zu Studium, Lehre, Ausstattung und Forschung umfasst das Ranking Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule. Das Ranking ist auf ZEIT Online abrufbar: www.zeit.de/hochschulranking.

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken