„Unser Marx war Demokrat“

Mit der Eröffnungsrede Gregor Gysis zur Installation von Ottmar Hörl Anfang Mai haben die Diskussionen über Erbe und Vermächtnis von Karl Marx einen spürbaren Höchststand in Trier erreicht. Längst geht es dabei nicht mehr nur um die Berechtigung eines Kunstwerks, sondern tief in die inhaltliche Materie. Was sich in Trier seit einigen Wochen in konzentrierter Form abspielt, schwelt in Wissenschaft, Kultur und Medien schon seit mehreren Jahren: Spätestens mit der Finanz- und Wirtschaftskrise seit dem Jahr 2008 haben auch bürgerlich-konservative Akteure das Feld der Kapitalismuskritik für sich entdeckt. Vor diesem Hintergrund lud die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung am Mittwochabend zu einer öffentlichen Diskussion in die Viehmarkttherme. Unter dem Titel „Karl Marx, die Sozialdemokratie und die Gesellschaft heute“ diskutierten Gerald Hubmann, Thomas Meyer, Christian Z. Schmitz und Alexander Schweitzer über die Implikationen von Karl Marx für die Gegenwart.

TRIER. Marx sei „en vogue“, leitet Anja Kruke die Gesprächsrunde ein. In Feuilleton, Wissenschaft und sozialen Bewegungen tauchten der Philosoph und seine Werke in den vergangenen Jahren verstärkt auf, die Publikationsdichte habe enorm zugenommen. Nicht nur die SPD erinnert sich in diesen Tagen an ihren Ursprung in der Arbeiterbewegung und der Marxschen Gesellschaftsanalyse; auch Vertreter des bürgerlich-konservativen Lagers kokettieren mit Marx als Chiffre für ihre kapitalismuskritischen Erkundungen, allen voran FAZ-Feuilleton-Herausgeber Frank Schirrmacher. Gleichzeitig entstehen weltweit soziale Bewegungen wie Occupy, die sich mehr oder weniger explizit gegen das wenden, was unter der kapitalistischen Organisation der Gesellschaft subsummiert wird.

Diese Stränge in einer Fragestellung miteinander zu verknüpfen, versucht die Diskussion unter der Moderation von Anja Kruke. Mehrere Fragen, die für sich genommen Garant für abendfüllende Gesprächsrunden wären, sollen hier verhandelt werden: Wie geht die Sozialdemokratie mit Gesellschaftskritik heute um? Worauf bezieht sie sich, wie nimmt sie die gesellschaftliche Realität wahr? Welche Rollen spielen die Geisteswissenschaften und die Philosophie, wenn der kritische Impetus aus dem Netz 2.0 zu kommen scheint? Viele Fragen, komplizierte Fragen – eine Kombination, die eine Diskussionsrunde fast zwingend dazu verdammt, unbefriedigend zu sein. In diesem Fall gilt das jedoch nicht, denn das Gespräch veranschaulicht gleich mehrere Momente, die bemerkenswert sind.

Marx neu verstehen lernen

Zunächst lässt sich beispielhaft lernen, was der Versuch bedeutet, die Deutungshoheit über einen Begriff (zurück) zu erlangen. „Man darf Marx nicht in der Ecke lassen, wo die Marxisten ihn hingestellt haben“, fordert Gerald Hubmann, der als Arbeitsstellenleiter der Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA) keinen geringen Anteil an der wissenschaftlichen Wiederentdeckung von Marx hat. Er schießt gegen jene, die Marx bis heute begrifflich besetzen und plädiert nicht nur für eine neue Lektüre anhand der historisch-kritischen Ausgabe, sondern auch für eine andere Erwartungshaltung an die Rezeption: „Marx ist nicht verwendbar, um unsere Krise zu lösen“. Der Versuch des real existierenden Sozialismus, mit Marx praktische Politik zu machen, sei „ein Fehler“ gewesen. „Das können wir von Marx nicht erwarten.“ Es sei gerade die aktuell einsetzende „Dekonstruktion von Marx“, die neue Anknüpfungspunkte schaffe.

Auch Thomas Meyer, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Grundwertekommission, kritisiert „Versuche der Vereinnahmungen von Marx, die behaupten, Marx sei Leninist gewesen“ und betont den Fokus einer sozialdemokratischen Lesart: „Unser Marx war Demokrat.“ Er erinnert an die marxistischen Ursprünge der SPD, die mit dem Godesberger Programm „zwar relativiert, aber nicht aufgekündigt“ wurden. „Die Zielsetzung einer gerechten Gesellschaftsordnung war die Forderung des demokratischen Sozialismus, heute nennen wir es Sozialdemokratie.“ Wer die demokratischen Implikationen in Marx’ Werk leugne, versündige sich an zentralen Grundsätzen. Er würdigt Marx als politischen Richtungsgeber, schränkt aber die praktisch-politische Anwendbarkeit ein: „Mit Marx können wir viel verstehen, vieles in Frage stellen, aber kaum Politik machen. Dafür sind die Hinweise im Werk zu spärlich. Wir müssen Marx verwenden, um die Gegenwart zu diagnostizieren, Krisen und Probleme besser zu verstehen und daraus eine bessere Politik zu machen.“

„Der Kapitalismus hat 1989 nicht gewonnen, er ist übrig geblieben“

Neben dieser grundlegenden Positionsbestimmung ist sich das Podium weitgehend einig in der gesellschaftlichen Gegenwartsdiagnose: „Der Kapitalismus hat 1989 nicht gewonnen, er ist übrig geblieben“, so Alexander Schweitzer, Landesminister für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie. Seit den Achtziger Jahren habe der Kapitalismus das aufgekündigt, was als „sozialdemokratischer Kompromiss“ zum Mantra der wirtschaftspolitischen Ausrichtung der Bundesrepublik geworden war: Soziale Marktwirtschaft als Handreichung zwischen Kapitalinteressen und Sozialstaatlichkeit. Diese Sozialpartnerschaft sehen die Diskussionsteilnehmer beendet: „Viele Menschen sind entsetzt, mit welcher Radikalität der Kapitalismus sich von den sozialen Fesseln gelöst hat und nur noch den Marktinteressen folgt. Diese Erfahrung ist uns in die Knochen gefahren“, sagt Thomas Meyer. Dass die politische Linke nicht stärker von diesen Entwicklungen profitiere, ist für Meyer auch ein Problem der Darstellung politischer Probleme in den Medien. „Linke und sozialdemokratische Positionen sind aus dem medialen Diskurs verschwunden, dort gibt das Neubürgertum den Ton an, das angeödet, ja regelrecht angewidert von sozialen Ideen ist“, erklärt er. „Diese Konstellation ist eine kräftige Blockade gegen die öffentliche Diskussion von sozialdemokratischen Inhalten.“

Einigkeit herrscht ebenfalls über die Einschätzung der momentanen Situation als eine historische, wobei die Verortungen weit auseinander gehen: Aus den gescheiterten Antworten des Marktliberalismus folgert Meyer ein „sozialdemokratisches Moment der Geschichte“, das Regulierung und Umverteilung möglich mache: „Die Voraussetzungen dafür sind so gut wie lange nicht mehr“. Eine Gegenwartsdiagnose, die DGB-Regionsgeschäftsführer Christian Z. Schmitz als differenzierter Pessimist der Runde nicht mitträgt: „Der Neoliberalismus liegt mitnichten am Boden: Die Festschreibung der Austeritätspolitik in der EU, die ungerechte Reichtumsverteilung auf nationaler Ebene, die mangelnden Aufstiegschancen durch Bildung – wir stehen vor sozialen Verwerfungen.“ In seiner täglichen Arbeit sieht der Gewerkschafter sich in der Defensive: „Politisches Wirken muss heute darauf ausgerichtet sein, zu retten, was zu retten ist. Wir müssen in dieser Situation Alternativen bewahren, wie Gesellschaft aussehen kann, damit unsere Kinder mehr denken können als eine marktkonforme Demokratie. Auch im Defensivkampf kann Klassenbewusstsein stattfinden.“

Unterschiedliche Ansichten zu Occupy

Schweitzer, der sich nicht scheut, aus dem Kommunistischen Manifest zu zitieren, erteilt dem Begriff des Klassenbewusstseins eine Absage („Eine Konstruktion, die in der Debatte keine Rolle spielt“) und will sich der Einschätzung Schmitz’ nicht anschließen: „Ich sehe mehr Anlass zur Hoffnung als zur Bestürzung“, sagt er und beruft sich dabei auf neue soziale Bewegungen wie Occupy: „Da kommen junge Menschen zusammen, die das neoliberale Brainwashing leid sind, die ihr Leben nicht nach Konkurrenzdruck ausrichten wollen, die Gesellschaftskritik unideologisch und popkulturell betreiben und sich dabei auch – ikonographisch, aber positiv – auf Marx berufen.“ Schmitz zeigt sich in der Bewertung dieser Bewegungen skeptischer: „Die Positionen von Occupy zur Staatsschuldenkrise sind teilweise schockierend: Daran ist nichts durchdacht, nichts sozialistisch, und besonders bedenklich sind die stellenweise antisemitischen Zungenschläge.“

In dieser Frage, wie auch an vielen anderen Stellen, können die Ausführungen der Diskutanten lediglich eine schimmernde Idee davon geben, was zu sagen wäre. Fasst man den Titel des Diskussionsabends als eine Frage auf, gibt Thomas Meyer eine konzise Bestandsaufnahme, die einer konsensfähigen Antwort nah kommen dürfte: „Es gibt Gewissheiten, die während der ganzen Zeit richtig geblieben sind: Wenn man dem Kapital das Feld überlässt, wird die Gesellschaft zerstört. Wir müssten Alternativen finden, im Interesse der Menschheit. Wie wir zu diesen Alternativen kommen, hängt allerdings von den Umständen ab.“

Print Friendly

von

7 Leserbriefe | RSS-Abo

  1. Uschi Britz schreibt:

    Eine durchweg ermüdender Abend. Voll Neugier bin ich zu der Diskussionsveranstaltung gegangen: Spannendes Thema, kontroverse Standpunkte erwartend.

    Überlang die Vorstellung der Teilnehmenden mit ihren Biografien. Überlang dann die ersten Statements.

    Und eine Gesprächsleiterin, die es leider versäumte die anwesenden männlichen Langredner (gab es keine kompetente Referentin?) auch mal zu unterbrechen oder schärfer zu befragen.

    Fazit: Schade, dass die Ausführungen der Diskutanten lediglich eine „schimmernde Idee“ davon gaben, was zu sagen wäre.

  2. rüdiger Rauls schreibt:

    Aja, so läuft das also: “Unser Marx ist Demokrat”. Und unsere ERde ist ne Scheibe. Nicht Wirklichkeit und Wahrheit sind also entscheidend, sondern was in unser Weltbild reinpasst. Marx war nie der Demokrat, den die Sozialdemokraten heute daraus machen wollen. Wohl hat er die bürgerliche Revolution von 1848 glühend unterstützt. Aber Marx war Kommunist. Und das ist es ja gerade, was allen politischen Akteuren heute die Probleme bereitet. Denn er war als Kommunist demokratischer als die heutigen Demokraten. Das verneinen natürlich nur diejenigen entschieden, die sein Werk nie gelesen haben.
    Marx war zwar auch der Philosoph und Wirtschaftstheoretiker, auf den man ihn heute gerne reduzieren möchte. Nur, er war auch der Revolutionär, als den man ihn nicht haben will. Das Revolutionäre an ihm war, dass er die Wirklichkeit beschrieben hat. Sie alleine und die Wahrheit dahinter, sind die Sprengsätze, die den Kapitalismus bedrohen, nicht wortradikale Phrasendrescherei, egal aus welcher Ecke sie kommt. Marx war kein Feind des Kapitalismus. Aber er machte deutlich, dass der kapitalismus überwunden (nicht demokratisiert) werden muss wie frühere Geselschaftsformen auch, will die Menschheit eine freundliche und lebenswerte Zukunft haben.
    Im Werk von Marx finden sich wie auch in der Bibel alle möglichen Textstellen, mit denen man den größten Unsinn belegen kann. Nur, das wird dem Geist des Werkes nicht gerecht.
    Mehr zu dem Thema: Rüdiger Rauls – Zukunft Sozialismus, ISBN 9 78389 134702

  3. Thomas Schulte schreibt:

    Lieber Herr Rauls,

    16vor.de ist doch beileibe keine Plattform für Ihre bolschewistische Propaganda…

    Man, man, man…

  4. rüdiger Rauls schreibt:

    Lieber Herr Schulte, entschuldigen Sie, das habe ich nicht gewusst. Ich dachte die Meinungsfreiheit gilt in einer Demokratie für alle. Mit diesem Standpunkt hätten Sie sicherliche Karriere machen können in den Staaten, die Sie als Diktaturen verurteilen.
    Ich weiß nicht, worauf sich Ihr Vorwurf der bolschewistischen Propaganda bezieht. Im Text selbst sehe ich persönlich keinen Hinweis darauf. Oder ist für Sie schon Bolschewist, wer die platten Dümmlichkeiten in der Auseinandersetzung mit dem Marx’schen Werk oder dem Sozialismus nicht widerkäut, sondern sich um sachliche Betrachtung bemüht?
    Oder beziehen Sie Ihren Vorwurf darauf, dass ich ein Buch geschrieben habe, das sich mit dem Thema auf anderem Niveau als dem Ihren auseinandersetzt? Ist man Bolschewist, wenn man darüber schreibt. Bin ich Afghane, nur weil ich auch über Afghanistan geschrieben habe?
    Aber das ist weit verbreitet, dass die Missionare der Meinungsfreiheit darunter eigentlich nur ihre eigene Meinung verstehen. Egal aber, was von beiden zutrifft, ich bin ohnehin der falsche Adressat. Beschweren Sie sich bei den Bolschewisten von 16vor, die meinen Beitrag abgedruckt haben. Sie haben offensichtlich ein anderes Verständnis von Meinungsfreiheit. Oder vielleicht noch besser, Sie erklären denen von 16vor einmal, was man unter Meinungsfreiheit zu verstehen hat. Das scheint mir dieselbse “Meinungsfreiheit”, die Sie der DDR und anderen vermutlich unterstellt haben. Aber da äußert sich IHR Denken, IHRE Intolleranz.

  5. Thomas Schulte schreibt:

    Es geht keineswegs um (unterdrückte) Meinungsfreiheit! Ein bolschewistisches System ist alles andere, aber kein gerechtes! Die bolschewistische Propaganda wirft dem Kapitalismus bspw. vor, er sei ein (sozial) ungerechtes (Soziale Ungerechtigkeit = von den Bolschewisten propagiertes Unwort des Jahrtausends!) System, welches zu einer immer breiteren “Schere zwischen arm und reich” führe. Dieses Scheinargument ist gerade zu paradox, wenn man sich vor Augen führt, daß es kein Sytem gibt, in dem diese viel zitierte Schere stärker auseinanderdriftet als im Bolschewismus. Denn hier existiert eine extrem geringe Anzahl von Machthabern, die ihr Leben in Saus und Braus verbringen, und zwar auf Kosten des gesamten Volkes, welches künstlich klein gehalten wird. Alle auf einem Niveau zwar (das soll dann gerecht sein), aber eben alle auf einem gleich niedrigen Niveau. Wohin die aufoktroyierte Vereinheitlichung des gesamten Volkes führt, konnte unlängst an zahlreichen Beispielen beobachtet werden. Der Protoyp hierfür ist zweifelsohne die Deutsche “Demokratische” Republik :-) :-) :-) Aber auch der Bolschewismus in Nordkorea ist nicht schlecht. Alle Menschen sind gleich, bis auf die Machthaber, die sind gleicher…und allen geht es dreckig, bis auf die Machthaber. Und wenn die finanziellen Hilfen Chinas erlöschen, passiert, was ohnehin zu erwarten ist: Der Bolschewismus kollabiert…Der Bolschewismus ist letztlich das ungerechteste Wirtschafts- bzw. Gesellschaftssystem der Welt!

  6. rüdiger Rauls schreibt:

    Oioioioi, da hat sich aber einer Luft gemacht. Aber Herr Schulte nun bleiben Sie mal aufm Teppich und in der Wirklichkeit. Weiter oben haben Sie mir doch untersagt, 16vor für meine bolschewistische Propaganda zu benutzen. Oder stimmt das etwa nicht. Und ist das keine Einschränkung der Meinungsfreiheit. Zum Glück entscheiden nicht Sie darüber sondern 16vor, sonst wäre meine Meinungsäußerung sicherlich IHrer Vorstellung von Meinungsfreiheit zum Opfer gefallen. Was also unterscheidet Sie von denen in der DDR und Nordkorea? Sie würden meine Meinung am liebsten unterdrücken und die Nordkoreaner vermutlich ihre. Sie würden am liebsten das machen, was Sie denen vorwerfen. Der Unterschied ist nur, dass Sie dazu nicht die Macht haben.
    Zu all dem anderen sag ich aus Platzgründen nix und weil ich überzeugt bin, dass eine sachliche Diskussion nicht möglich ist.
    Nur eines noch: Es gibt weder ein bolschewistisches Gesellschafts- noch Wirtschaftssystem. Das hört sich zwar alles schön gefährlich und bedrohlich an, hat aber nix mit Wirklichkeit zu tun. Das ist die Propaganda, die SIE mir unterstellen, aber selbst praktizieren. Das Gespenst der bolschewistischen Bedrohung wurde sehr eindruckvoll dargestellt auf den Plakaten der Nazis und der CDU im Kalten Krieg als Kinder fressende Ungeheuer.
    Ihr Weltbild stützt sich auf die Informationen UNSERER Medien. Diese haben oftmals andere Interessen bei ihrer Berichterstattung als die Wahrheit. Manchmal geht es nur darum, dass man so denkt wie SIE.

  7. Thomas Schulte schreibt:

    Eben gerade nicht, die Medien- und Parteienlandschaft ist in Deutschland – aufgrund der Vergangenheit des dritten Reichs – sehr stark links gefärbt…sie setllt selbstverständlich vieles anders dar, als es eigentlich Realität ist, aber sicher nicht so, wie ich es denke. Ich kann als eigenständige Person selbständig analysieren, welcher Wahrheitsgehalt hinter den Aussagen links gefärbter Presse steckt – Sie offenkundig nicht, denn sind Sie Opfer dieser verzerrten Darstellung und bolschewistischen Propaganda, nicht ich…

    P.S.: Ihre Ausdührungen zum Bolschewismus sind ebenso historisch schlicht falsch. Informieren Sie sich doch mal über die Ursprünge etc…

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken