Verdi versus Amazon

TRIER. Die Ver.di-Gewerkschaftssekretärin Angelika Bankert hält am Mittwoch um 18 Uhr an der Universität einen Vortrag darüber, warum die Gewerkschaft den Kampf mit Amazon aufgenommen hat.

Wie verlockend es doch ist, sich vom Postboten die große Warenvielfalt des Internets in braunen, kleinen oder großen Päckchen und Paketen direkt zur eigenen Wohnungstür bringen zu lassen. Und das Ganze nicht nur in kürzester Zeit und mit umfangreichen Umtauschmöglichkeiten, sondern auch günstig.

Durch Proteste der Mitarbeiter und die Arbeit der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di wurde in den vergangenen Monaten aber deutlich, dass die Amazon-Beschäftigten einen hohen Preis für diese Bequemlichkeit zahlen. Zu hören ist immer wieder von miesen Arbeitsbedingungen, geringen Löhnen und strengster Arbeits- und Leistungsüberwachung. Der vorläufige Höhepunkt der Proteste dagegen war ein Streik von Amazon-Mitarbeitern mitten im Weihnachtsgeschäft.

Angelika Bankert ist als Ver.di-Gewerkschaftssekretärin für den Amazon-Standort Koblenz zuständig. Sie wird am Mitwoch an der Uni von ihrer sowie der Arbeit des dortigen Betriebsrats berichten und davon erzählen, warum genau Ver.di den Kampf mit Amazon aufgenommen hat.

Die Veranstaltung der “GEWerkschaftlichen Hochschulgruppe Trier” findet in Raum B22 statt.

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken