Warum Liebe wehtut (Eva Illouz)

Eva Illouz, Professorin für Soziologie in Jerusalem, ist bekannt geworden durch ihre Titel “Gefühle in Zeiten des Kapitalismus” und “Konsum der Romantik”. Die Schriftstellerin aus Israel hat es sich zur Aufgabe gemacht, romantische Gefühle zu erforschen wie Karl Marx die Ware. Wie wirken sich gesellschaftliche Umstände auf die Liebe aus? Lieben wir glücklicher, wenn wir mehr über die Liebe wissen? Müssen wir nicht endlich Hingabe und Leidenschaft als etwas Neues definieren, als etwas, das unsere Freiheit nicht gefährdet? Leser des “Buchtipps der Woche” können das Werk gewinnen. Die Mayersche Interbook und 16vor verlosen jede Woche zwei Exemplare des vorgestellten Buches. Dazu muss die Frage am Ende des Artikels richtig beantwortet werden.

Was macht sie aus, die Rationalisierung der Liebe? Und was tun sie uns letztendlich Gutes, die Internetpartnerbörsen? Überhaupt etwas?

Drei Gründe veranlassten mich, das Buch von Frau Illouz zu lesen: zum Ersten meine Vorliebe für Jerusalem und die Menschen, die von dort stammen oder dort leben, zum Zweiten den Kommentar von Eva Illouz im Spiegel zur unsäglichen Erotik-Schmonzette “Shades of Grey”, in dem sie Frauen der Jetztzeit auf recht schlüssige Art und Weise empfiehlt, ihren Kinderwunsch nicht von Liebe abhängig zu machen, und zum Dritten das ewige menschliche Dilemma der Sehnsucht nach Liebe auf der einen, der Anstrengung, dem emotionalen und zeitlichen Aufwand, dem Zweifel auch an eben dieser auf der anderen Seite. Gespannt habe ich also auf das Erscheinen gewartet. Entsetzt war ich, auf dem Buchrücken einen Kommentar der Brigitte zu finden, und schon versucht, es wieder ins Regal zu stellen. Aber das “mehr wissen wollen” hat gesiegt, und ich habe es nicht bereut. Im Gegenteil, mein neues Lieblingssachbuch ist just dieses.

Eva erklärt uns anhand vieler Beispiele aus der Literatur (schon allein die Literaturtipps sind ein Kaufargument), warum zum Beispiel die arme Madame Bovary mit ihrem langweiligen Gatten an der Ehe scheiterte – aber auch an ihrem doch ach so funkelnden Liebhaber, warum die verzweifelt unglücklich Liebenden aus der “Sturmhöhe” uns noch heute so faszinieren, und dass es sehr wohl einen Unterschied gibt zwischen Liebe in Zeiten Jane Austens und der des Internets. Die Gesellschaft hat das Gefühl an sich verändert, nur nicht die Männer und Frauen, die mit den soziologischen Mechanismen noch nicht so recht umzugehen wissen und nun Therapeuten, Partnerbörsen und Coaches ihren Lebensunterhalt finanzieren.

Liebe tat schon immer weh, und der Chagrin d’Amour ist nun mal im Prozess enthalten, aber in einer Zeit, wo der Return of Invest wichtiger geworden ist als die Freude am Hineingeben, in einer Zeit, in der Bindungsunfähigkeit ein Modewort und die Suche nicht von Herzklopfen, sondern Persönlichkeitsprofilen gesteuert ist, haben wir selbst die Umstände schwer gemacht, uns nach einem Ideal zu sehnen, ganz zu schweigen davon, es auch zu leben.

Eine ungeheuere Partnerauswahl, listenweise Attribute, vorher schon angepriesen, ausgepreist, ausgesiebt, abgecheckt – keine Chance mehr für normale Antipathie oder Sympathie. Für all das Wissen zahlen wir natürlich auch den Preis: Den Verlust der Leidenschaft.

Und doch, meines Erachtens nach haben sich die wesentlichen Dinge leider eben nicht verändert: Immer noch regiert auf dem Liebesmarkt das Männerdiktat, immer noch sind wir so ungerecht ungleiche Marktteilnehmer, und am schlimmsten: immer noch sehen und praktizieren Frauen Sex als Einstieg in eine Beziehung auf der Suche nach dem Versorger.

Da wird mir angst und bange – auch um die Männer, die zwar in der stärkeren Position sind und deren Modell wir alle noch leben – aus Mangel an einem Neuen -, nach welchen Werten wollen auch sie sich orientieren? Und: Ein Zuviel an Auswahl ruft auch gern Entscheidungsunfähigkeit hervor…

Why Love Hurts – wenn Sie es also wissen wollen, wenn Sie das Innere von aussen betrachten wollen, dann lesen Sie das Buch oder gewinnen es sogar.

Barbara Hammes (Filialleitung)

Illouz, Eva: Warum Liebe wehtut. Berlin, Suhrkamp. € 14. 2012

Gewinnfrage: Welchen Beruf übt die Autorin aus?

Die Antwort senden Sie bitte bis Montag (18. Februar) an gewinnspiel[at]16vor.de. Die Gewinner werden in der nächsten Woche schriftlich benachrichtigt. Die Bücher können in der Mayerschen Interbook abgeholt werden.

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken