Wettstreit der Saxophonisten

TRIER. Hinkommen, auspacken und losspielen – swingen ohne viel Gerede, ohne verkopftes Jazzkonzept, aber mit Energie, Leidenschaft, Spaß und Stil… Das versprechen “The Toughest Tenors” am Donnerstag ab 20 Uhr im Brunnenhof.

"The Thoughest Tenors" steigen am Donnerstag im Trierer Brunnenhof in den Ring. Foto: PromoÜber die Möchtegern-Schläger des HipHop, die sich erboste Reim-Duelle liefern, können die “Toughest Tenors” nur müde lächeln. Die fünf schweren Jazz-Jungs, gestählt und trainiert in den Club-Kampfstätten von Berlin und New York, fackeln nicht lange. Sie zeigen, was das “Hard” im “Hardbop” bedeutet, wie viel Muskelmasse der Blues hat, und machen klar, woher die so genannten Battles des Rap wirklich kommen. Und zwar aus dem Geiste des edlen Wettstreites, den die genialen Tenorsaxophonisten der 50er und 60er Jahre, Legenden wie Dexter Gordon und Wardell Gray, Johnny Griffin und Eddie “Lockjaw” Davis, pflegten.

Die “Toughest Tenors” haben es sich zur Aufgabe gemacht, die lange Tradition der “Saxophone-Battles” wieder zum Leben zu erwecken. Mit Original-Arrangements, aber ohne falsche Nostalgie. Aktuell, aber ohne Trend-Doping. Mit geballter Energie, ungebremster Spielfreude, schlagfertigem Humor. Und mit dem Herzen eines Boxers.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=VCWIniayHa0]

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken