Wichtige Punkte gegen den Abstieg

TRIER. Sie können noch gewinnen: Durch einen 28:21-Sieg (16:7) am Sonntagnachmittag gegen die HSG Blomberg-Lippe verlassen die Miezen wieder das Tabellenende und haben wieder Anschluss an die Nichtabstiegsplätze.

Vor rund 1500 Zuschauern in der Arena zeigte die DJK/MJC von Beginn an, dass sie die Niederlage gegen Bad Wildungen am Wochenende zuvor wieder wettmachen wollte. Schnell lag Trier mit 7:1 in Front und spielte sich förmlich in einen Rausch. Im Tor garantierte eine stark aufgelegte Verena Flöck immer wieder Ballgewinne, die in rasche Torerfolge mündeten, sodass der Vorsprung bis auf 14:4 anstieg. Blomberg dagegen verwarf Ball um Ball und fand in der Abwehr kein Mittel gegen die auf allen Positionen mit viel Druck und Verstand agierenden Miezen. Die Doppelbelastung durch das letzte Spiel gegen Leverkusen am Freitag war den Gästen physisch anzumerken, doch auch in allen anderen Belangen blieb man stark hinter den Erwartungen zurück. So waren die Rollen zur Pause beim 16:7 für Trier mehr als klar verteilt, und HSG-Coach André Fuhr ging sichtlich geladen in den Kabinengang.

MJC-Toptorschützin Carolin Schmele wurde bereits im ersten Durchgang zunehmend vom Blomberger Abwehrriegel in die Mangel genommen, kam aber weiter zu ihren Treffern und zeigte auch in der Abwehr ihre wohl beste Saisonleistung. Am Ende waren es für sie acht Tore an der Zahl. Und auch die Spanierin Christian Cabeza Gutierrez trumpfte mit viel Zug zum Tor und fünf Feldtreffern groß auf, während bei den Gästen einzig Xenia Smits (6) und Ex-Mieze Carolin Thomas (4) zu einer standesgemäßen Torausbeute kamen.

Im zweiten Abschnitt begann die Partie erst ausgeglichen, bis sich plötzlich Nervosität im Trierer Spiel breitmachte. Eine offensive Deckung von Blomberg konnte spielerisch zwar gemeistert werden, verunsicherte das Team jedoch merklich. Immer mehr Bälle verfehlten ihr Ziel, und die HSG kam auch nach einigen Paraden von Ex-Mieze Anna Monz zu einfachen Gegenstoßtoren. Wie schon im ersten Durchgang waren es dann wieder die Torfrauen der Miezen, die eine Initialzündung brachten. Jessica Kockler kam bei nur noch zwei Toren Vorsprung für Trier für einen Siebenmeter aufs Feld und hielt den Ball unter dem fulminanten Jubel der 1500 Fans. Nun traf Schmele mit zwei Gewaltwürfen und Kockler entschärfte zwei weitere Strafwürfe – die Partie war entschieden, Blomberg geschlagen. André Fuhr nahm nicht einmal mehr seine Auszeit, und die Partie ging mit 28:21 verdient an Trier.

“Die Höhe des Ergebnisses ist für mich nicht wichtig, sondern die Tatsache, dass die Mädchen gesehen haben, dass wir auch gegen nominell stärkere Teams eine Chance haben können”, so MJC-Trainer Jörn Ilper. “Das werden wir in der Rückrunde noch häufiger zeigen müssen.” Spielführerin Mégane Vallet dankte umgehend den Fans in der Halle: “Ohne euch hätten wir es nicht mehr geschafft zurückzukommen. Danke und kommt bitte am Samstag alle wieder!”

Die Miezen haben die rote Laterne damit wieder an Bad Wildungen abgegeben und liegen nur einen Punkt hinter der TuS Metzingen, die bereits am Samstag in die Arena kommt. Mit einem Sieg in diesem direkten Duell könnten sie also an den Schwaben vorbei- und mit dem Lokalrivalen aus Koblenz punktemäßig gleichziehen.

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken