Zurück aus der Arktis

TRIER. Ein eisiger Wind mit Temperaturen von minus 35 Grad Celsius – was wärmeliebende Gemüter schaudern lässt, bedeutet für Wissenschaftler ideale Bedingungen. Trierer Umweltmeteorologen kehrten nun aus der Arktis zurück.

Die Wissenschaftler der Uni haben die für sie günstigen Voraussetzungen dazu genutzt, in der Arktis die Prozesse zur Bildung von Meereis und deren Wechselwirkung mit der Atmosphäre zu studieren. Dazu diente die dreiwöchige Messkampagne “LEAST” unter der Leitung von Professor Günther Heinemann (Umweltmeteorologie) im März in Spitzbergen.

Mit dem speziell für meteorologische Messungen instrumentierten Forschungsflugzeug “POLAR 5″ wurden Flüge über dem Storfjord in Spitzbergen, über dem Meereis nördlich von Spitzbergen und über der Framstraße nahe Grönland unternommen. Hauptziel war die Vermessung von Eisrinnen, die einen wichtigen Beitrag zur Eisbildung in der Arktis und zu Austauschprozessen zwischen Meereis und der Atmosphäre leisten.

Die Messungen aus dem Flugzeug wurden durch das Alfred-Wegener-Institut gefördert. Die Auswertungen werden etwa zwei Jahre dauern und finden im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes “Transdrift” statt.

Print Friendly

von

Schreiben Sie einen Leserbrief

Angabe Ihres tatsächlichen Namens erforderlich, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien!

Noch Zeichen.

Bitte erst die Rechenaufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Unterstützen

In Evernote merken